Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg
Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg

12.12.2015

Erzbistum Freiburg legt Vermögen offen Transparenz-Offensive soll Finanzaufsicht neu regeln

Das Erzbistum Freiburg hat erstmals eine umfassende Vermögensübersicht veröffentlicht. Damit folgt das Bistum unter anderem den Diözesen Köln, Paderborn und Erfurt.

Im Zuge der Haushaltsberatungen für 2016/17 legte das Erzbistum am Samstag seine Bilanz für 2014 offen. Demnach beläuft sich das Vermögen des Bistums auf 968 Millionen Euro. Hinzu kommt das Vermögen des sogenannten Erzbischöflichen Stuhls mit 58,9 Millionen Euro, des Domkapitels mit 6,8 Millionen Euro sowie 5,3 Millionen Euro des "Interkalarfonds", in dessen Besitz vor allem Immobilien auf dem Freiburger Münsterplatz und in der Herrenstraße liegen. Noch nicht bilanziert sind weitere kirchliche Stiftungen. Das soll in den kommenden Jahren folgen.

Auch infolge des Finanzskandals um das Limburger Bischofshaus hatten zuletzt mehrere Diözesen ihre Vermögen offengelegt. So etwa Paderborn mit rund vier Milliarden oder Köln mit 3,3 Milliarden Euro. Erfurt veröffentlichte in dieser Woche seine Bilanz in Höhe von 413 Million Euro, das kleinste deutsche Bistum Görlitz verfügt über 56 Millionen Euro.

Sicherung der kirchlichen Arbeit

Mit 715 Millionen Euro steckt der Großteil des Vermögens der Erzdiözese in Finanzanlagen, davon gehören 260 Millionen Euro den Seelsorgeeinheiten und Pfarreien. Die Gelder dienen vor allem als Rücklagen und Sicherheit für Pensionen, zur Erhaltung von Gebäuden, zur Absicherung der Arbeit der Kirchengemeinden und als Reserven für soziale Zwecke. So soll gesichert sein, dass bei sinkenden Kirchensteuereinnahmen die kirchliche Arbeit weitergehen kann. Das Erzbistum übernimmt etwa auch finanzielle Garantien für die Caritas oder für Orden.

Angelegt sind die Gelder über den sogenannten "Katholischen Darlehensfonds", der die Mittel unter strengen ethischen Auflagen anlegt. Ausgeschlossen sind beispielsweise Investitionen in Rohstoffe, Lebensmittel oder Rüstungsgüter.

Finanzaufsicht neu regeln

Kirchliche Immobilien sowie Kunst- und Kulturgüter im Besitz des Erzbistums sind mit einem Wert von rund 13 Millionen Euro in der Bilanz enthalten. Unverkäufliche Bauwerke wie historisch bedeutende Kirchen - allen voran das Freiburger Münster - werden in der Bilanz mit einem symbolischen Wert von einem Euro geführt.

Im Zuge einer "Transparenz-Offensive" kündigte Erzbischof Stephan Burger an, ab 2016 die Finanzaufsicht des Bistums neu zu regeln. So soll der neu zusammen gesetzte Diözesanvermögensverwaltungsrat alle Finanzentscheidungen kontrollieren. Drei Mitglieder kommen aus dem Kirchensteuerparlament. Hinzu kommen zwei vom Erzbischof berufene externe Experten. Der Generalvikar gehört dem Vermögensverwaltungsrat an, hat aber kein Stimmrecht. Diözesanökonom Michael Himmelsbach, der Leiter der kirchlichen Finanzabteilung, ist gegenüber dem Rat rechenschaftspflichtig.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar