27.07.2007

Papst Benedikt XVI. fordert eine "friedliche und sichere Atom-Technologie" und Freilassung aller Geiseln Appell für Abrüstung

Papst Benedikt XVI. hat zu einer Befreiung von Geiseln in Afghanistan aufgerufen. Beim Angelusgebet in seiner Sommerresidenz Castel Gandolfo erinnerte er an die Gefangenen der Taliban, unter denen sich u.a. südkoreanische Missionare befinden. Die Praxis, "Unschuldige zu instrumentalisieren, um eigene Interessen durchzusetzen", bedeute "schwere Verletzungen der Menschenwürde" und widerspreche "jeder elementaren Norm der Zivilisation und des Rechts".

"Ich rufe die Täter dieser Verbrechen auf, vom Bösen abzulassen"Entführungen verstießen auch "schwerwiegend" gegen das göttliche Gesetz, so der Papst eindringlich. Der Papst erinnerte auch an den 50. Geburtstag der Internationalen Atomenergiebehörde.Es war der erste öffentliche Auftritt Benedikts in seiner Sommerresidenz Castel Gandolfo, in der er am Freitag, aus dem norditalienischen Lorenzago di Cadore kommend, eingetroffen war. Beim Angelus sprach er die Entfüherer direkt an: "Ich rufe die Täter dieser Verbrechen auf, vom Bösen abzulassen und ihre Opfer unversehrt freizulassen." "In dieser Ferienzeit eine gute Erholung"Der Papst erinnerte auch an den 50. Geburtstag der Internationalen Atomenergiebehörde. Der Heilige Stuhl gehöre ihr seit ihrer Gründung an und stehe voll hinter ihren Kontroll- und Abrüstungszielen. "An dieser gefährlichen Kreuzung, an der sich die Menschheit heute befindet", sei der Einsatz gegen die Weiterverbreitung von Atomwaffen, für Abrüstung und eine "friedliche und sichere Atom-Technologie" "aktueller denn je", befand Benedikt. Er hoffe, dass der Rüstungswettlauf durch einen Wettlauf in "moralischer, kultureller und wirtschaftlicher Entwicklung" ersetzt werden könne. Der Papst wörtlich: "Beten wir, dass die Menschen in Frieden leben können und sich alle als Brüder und Sohn eines einzigen Vaters fühlen, Gottes nämlich."Auf deutsch sagte der Papst: "Von Herzen heiße ich euch, liebe deutschsprachige Pilger und Besucher, hier in Castelgandolfo willkommen. Heute grüße ich besonders den Männerchor Liederkranz aus Wettingen in der Schweiz. Die geistlichen Lesungen der Liturgie dieses Sonntags weisen uns auf den Wert und den Segen des Gebets hin. Wenn wir regelmäßig beten, sowohl allein wie auch in Gemeinschaft, machen wir die Erfahrung, daß wir freier werden. Wir lernen uns selbst weniger wichtig, Gott dafür um so wichtiger zu nehmen und ihn um das Heil und den Frieden in der Welt zu bitten. Gott allein ist imstande, der Welt zu geben, was sie wirklich braucht, aber er will sich dabei unserer Mitarbeit bedienen. - Der Herr schenke euch in dieser Ferienzeit eine gute Erholung; er geleite euch auf euren Wegen!"

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar