Adveniat-Aktion 2016
Eröffnung der Adveniat-Aktion 2016

27.11.2016

Kirchen starten Spendenaktionen vor Weihnachten Solidarität für die "Menschheitsfamilie"

Traditionell eröffneten die Kirchen am ersten Advent ihre Spendenaktionen. Das katholische Hilfswerk Adveniat rief zu mehr Solidarität auf. "Brot für die Welt" stellte die Versorgung der Menschen mit gesunden Lebensmitteln in den Mittelpunkt.

Die Spendensammlung des des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat trägt in diesem Jahr den Titel Schützt unser gemeinsames Haus - Bedrohte Schöpfung - bedrohte Völker". Bis zum 25. Dezember wird in Gottesdiensten und mit Spendenbriefen Geld für die Kirche in Lateinamerika gesammelt. In diesem Jahr steht die Amazonasregion im Mittelpunkt, wo die Abholzung des Regenwaldes die Umwelt und die Lebensgrundlagen der indigenen Bevölkerung zerstört. Jährlich fließen nach eigenen Angaben rund 37 Millionen Euro in etwa 2.500 Projekte.

"Eine Menschheitsfamilie"

Zur Adveniat-Eröffnung im Münchner Liebfrauendom sagte Kardinal Reinhard Marx, die Güter dieser Erde gehörten allen Menschen und müssten auch für alle bewahrt werden. "Das Haus Gottes gehört nicht Einzelnen", mahnte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. "Wir sind eine Menschheitsfamilie", in der die verschiedenen Völker respektiert werden müssten und nicht ausgebeutet werden dürften.

Es müsse ein Fundament gefunden werden, auf dem sich diese Menschheitsfamilie trotz unterschiedlicher Sprachen und Kulturen verbunden fühle. Die Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen seien größer als die Unterschiede. "Wir müssen mit dieser Vielfalt umgehen und dürfen nicht in Vorurteilen verharren", mahnte Marx - vor allem in Zeiten, in denen Abgrenzung und die Rückbesinnung auf den Einzelnen wieder stärker zu werden scheinen.

Zelebranten des Gottesdienstes waren neben Marx unter anderem Erwin Kräutler, der bis 2015 Bischof von Xingu (Brasilien) war und sich seit Jahrzehnten für die Rechte der indigenen Völker im Amazonasgebiet einsetzt, Franz-Josef Overbeck, Militärbischof der Bundeswehr, sowie Adveniat-Hauptgeschäftsführer Bernd Klaschka.

"Satt ist nicht genug - Zukunft braucht gesunde Ernährung"

Im Mittelpunkt der diesjährigen Kampagne von "Brot für die Welt" steht die Ernährung in den wachsenden Städten der Entwicklungsländer, wie die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Sonntag in Eisenach betonte. Die 58. Spendenaktion trägt das Motto "Satt ist nicht genug - Zukunft braucht gesunde Ernährung".

Die Präsidentin von "Brot für die Welt", Füllkrug-Weitzel, verlas in der Georgenkirche in Eisenach den Sammelaufruf der evangelischen Kirchen und Diakonien. Darin heißt es: "Bis 2050 leben drei von vier Menschen in Städten." Besonders auf der Südhalbkugel ziehe es immer mehr Menschen vom Land in die Stadt. "Sie hoffen auf Arbeit und ein besseres Leben. Aber ihr Traum endet meist in einem Slum", heißt es weiter.

Zudem wird darauf verwiesen, dass fast jeder dritte Mensch weltweit mangelernährt und somit anfälliger für Krankheiten sei. Die Einahmen aus der diesjährigen Sammelaktion sollen deshalb helfen, umweltverträgliche und nachhaltige Strukturen bei der Nahrungsmittelerzeugung zu etablieren.

Hoffnung auf Gerechtigkeit

Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, betonte in ihrer Predigt in Eisenach, dass die Hoffnung auf Gerechtigkeit viele Menschen weltweit bewege. "Sie schließt die zusammen, die sich nicht abfinden wollen mit Ungerechtigkeit und Unrecht, mit der großen Schere zwischen Arm und Reich, mit Leiden und Not der einen und Überfluss und Reichtum der anderen". Die Spendenaktion von "Brot für die Welt" wolle deshalb Menschen stärken, ein menschenwürdiges Leben zu führen und sich für ein gerechtes Leben zu engagieren.

"Brot für die Welt" wird getragen von evangelischen Landes- und Freikirchen und ist im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung in Berlin angesiedelt. Seit 1959 bittet die Aktion in jedem Jahr zu Beginn der Adventszeit um Spenden für Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Traditionell ist die Weihnachtskollekte in evangelischen Gemeinden für "Brot für die Welt" bestimmt.

Aus Spenden und der traditionellen Weihnachtskollekte der rund 14.000 evangelischen Gemeinden in Deutschland stehen "Brot für die Welt" den Angaben zufolge jährlich etwa 57 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Spenden werden etwa 2.000 Projekte weltweit unterstützt.

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff