Anna-Nicole Heinrich, Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland
Anna-Nicole Heinrich, Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland

24.06.2021

Laut Präses Heinrich darf Kirche nicht so viel Wissen voraussetzen "Sprachliche Hürden"

Sie macht sich Gedanken um die Zukunft: Die Kirche darf nach den Worten der neuen Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Anna-Nicole Heinrich, nicht mehr so viel Vorwissen bei den Menschen voraussetzen.

Sie sei inzwischen zwar tief im kirchlichen System, stolpere aber trotzdem bei vielen Dingen. Oft seien es sprachliche Hürden, sagte Heinrich der Wochenzeitung "Die Zeit".

Die 25-jährige Philosophie-Studentin ist seit Anfang Mai die Chefin des evangelischen Kirchenparlaments und gehört damit zum Leitungspersonal der Kirche. "Wenn wir eine Bibelstelle heranziehen, müssen wir auch sagen, was drinsteht und was uns das bedeutet.» Sie möge sich "nicht damit zufriedengeben, dass jemand seine Botschaft los wird, ich will, dass die bei mir ankommt".

Mit Blick auf Wortmeldungen in kirchlichen Gremien fügte die Präses hinzu: "Wenn jetzt in einer Sitzung jemand zum x-ten Mal eine Bibelstelle rüberwirft und sagt, 'bei Johannes 16,8' - dann sage ich: Stopp, was genau steht in 16,8?" Sie halte die rationale theologische Ebene der Kirche für wichtig, wenn man aber auf dieser bleibe, gehe "manchmal etwas verloren", so Heinrich. "Die Kirche muss sagen: Was heißt das für unser Handeln? Und für unseren Herzensglauben?"

Bei ihr zu Hause sei nicht gebetet worden, erzählte sie. "Mir hat als Kind keiner eine Kinderbibel vorgelesen. Ich frage immer sehr viel nach, will die Sachen wirklich verstehen." Heinrichs Vater ist Lkw-Fahrer, ihre Mutter technische Zeichnerin. Seit ihrer Wahl zur Präses habe sie viele Interviews gegeben. Sie kriege dafür auch das Feedback ihrer jüngeren Schwestern, die ihr sage, "was cool war und was nicht".

Vielfältige Prägungen

Heinrich ist in Nittenau, 30 Kilometer südlich von Regensburg, aufgewachsen, sie studiert derzeit im Master "Digital Humanities" an der Uni Regensburg. Sie habe schon in einer Kneipe gearbeitet, als Badeaufsicht im Freibad und als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für katholische Theologie. "Man muss nicht weit weg, um vielfältig geprägt zu werden", sagte sie.

Zu ihrer neuen Rolle an der Spitze des Kirchenparlaments sagte sie: "Ich bin unverzagt - und ich habe das Gefühl, das kommt an und wird zurzeit gebraucht."

(epd, KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 31.07.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!