Trier: Trauernde legen an der Porta Nigra Kerzen und Blumen nieder
Trier: Trauernde legen an der Porta Nigra Kerzen und Blumen nieder
Weihbischof Franz Josef Gebert
Weihbischof Franz-Josef Gebert

02.12.2020

Menschen gedenken der Opfer in Trier vor Porta Nigra Trauer und ökumenisches Gebet

Politiker, Kirchenvertreter sowie Triererinnen und Trierer haben am Mittwochmorgen der Opfer der Amokfahrt in der Stadt gedacht. Der Trierer Weihbischof Franz-Josef Gebert gestaltete ein ökumenisches Gebet vor der Porta Nigra mit.

"Es ist ein trauriger Tag und eine Nacht hat nicht geholfen", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). "Das große Leid, das durch dieses Attentat verursacht wurde, können wir nicht ungeschehen machen, aber wir können den Trauernden und Verletzten versichern, sie sind in ihrem Schmerz nicht allein." Dass viele Menschen zum Gedenken gekommen seien, sei ein großes Zeichen.

Die Gedenkfeier fand vor dem Wahrzeichen der Stadt, dem Welterbe Porta Nigra, statt. Menschen legten dort Blumen nieder und stellten Kerzen auf.

Der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) bedankte sich für die große Anteilnahme. "Lassen Sie uns diese Solidarität, die ich hier gerade erlebe aufrecht erhalten für die nächsten Wochen und Monate", betonte er. "Wir brauchen uns, wir brauchen uns gegenseitig." Menschliche Nähe sei trotz der coroanabedingten Distanz "der entscheidende Faktor". "Trier trauert, Trier leidet, Trier resigniert aber nicht", sagte Leibe.

Ökumenisches Gebet vor Porta Nigra

Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Trier, Jörg Weber, und der Trierer Weihbischof Josef Gebert gestalteten ein ökumenisches Gebet vor der Porta Nigra. "Trauer braucht Zeit, Trauer braucht Raum, Trauer braucht einen Ort", sagte Weber. "Deshalb sind wir heute Morgen hier, um der Trauer Zeit und Raum zu geben."

Es sei noch nicht zu fassen, was geschehen sei. "Wir sind im Innersten getroffen", betonte der Theologe. Oberbürgermeister Leibe kündigte für Donnerstag für 13.46 Uhr, der Tatzeit, ein gemeinsames Trauern an, zu dem alle Kirchenglocken läuten sollen.

Am Dienstagnachmittag hatte ein 51-Jähriger aus der Nähe von Trier ein Auto durch die Fußgängerzone gelenkt und dabei zahlreiche Menschen erfasst. Fünf Menschen starben, weitere wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Unter den Todesopfern ist ein neuneinhalb Wochen altes Mädchen und ihr Vater.

Die Polizei nahm den Fahrer wenige Minuten nach der Tat fest, der alkoholisiert gewesen sein soll. Sein Motiv ist laut Polizei unklar. Eine psychische Erkrankung wird nicht ausgeschlossen.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!