Uneingeschränkte Mitmenschlichkeit gegenüber Geflüchteten gefordert
Seenotrettung im Mittelmeer

06.08.2020

EKD-Chef Bedford-Strohm kritisiert Seehofer "Kriminalisierung der Seenotrettung muss aufhören"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, dringt auf Flexibilität bei der Aufnahme von Flüchtlingen und kritisiert Innenminister Seehofer für seine Haltung in der Flüchtlingspolitik.

"Es kann nicht sein, dass viele Städte Europas angeboten haben, Flüchtlinge aufzunehmen, und die Regierungen das einfach, wie jüngst der Innenminister im Fall von Berlin, blockieren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

Deutschland will bis Ende August 928 Menschen aus den griechischen Flüchtlingslagern aufnehmen. Zuletzt hatte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dagegen ausgesprochen, dass einzelne Bundesländer zusätzlich freiwillig Flüchtlinge unterbringen. Konkret ging es um Pläne des Berliner Senats, wonach 300 Menschen in die Hauptstadt hätten kommen sollen.

"Sea-Watch 4" ist auch politisches Zeichen

Das Rettungsschiff "Sea-Watch 4", das in diesen Tagen in See stechen soll, sei einerseits eine humanitäre Hilfsmaßnahme, betonte Bedford-Strohm. "Natürlich soll keine Parteipolitik in die Kirchen einziehen. Aber es geht darum, auf Grundlage unseres Glaubens zu handeln." Insofern sei das Schiff auch ein "politisches Zeichen dafür, dass wir uns weiter einmischen werden". So würden die Kirchen weiterhin "dafür kämpfen, dass die Kriminalisierung der Seenotrettung aufhört". Diese Haltung habe auch dazu geführt, dass viele Menschen ihr Kirchenbild korrigiert hätten, sagte der bayerische Landesbischof.

Dies betreffe vor allem "die Leute zwischen 20 und 30 Jahren, die - wenn sie ihren ersten Gehaltszettel mit dem Kirchensteuerabzug in der Hand halten - sonst womöglich austreten". Dies zeige, dass die Kirche agil sein müsse: "Sie muss auch mal etwas riskieren und noch mehr mit Menschen zusammenarbeiten, die nicht zum Kernbereich der Kirche gehören."

Kirchen stünden nicht kurz vor dem Aussterben

So müsse sich die Kirche fragen, was Menschen brauchten und wie die Institution sich verändern könne, um ihnen das zu bieten. "Gerade in der Corona-Krise ist sichtbar geworden, wie groß das Bedürfnis nach Gemeinschaft und Orientierung in der Gesellschaft ist", betonte Bedford-Strohm.

Zu den Austrittszahlen ergänzte der EKD-Ratsvorsitzende, er habe nicht das Gefühl, dass die Kirchen "kurz vor dem Aussterben" stünden. Auch wenn im Jahr 2060 womöglich nur noch 20 Millionen Menschen einer der großen Kirchen angehören würden, wie eine Studie prognostiziert hatte, wäre dies immer noch "eine riesige Zahl" - zumal in einer Gesellschaft, in der Institutionen immer weniger Bedeutung hätten.

(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfe in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.09.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kirchliches Filmfestival in Recklinghausen
  • Artenschutz am Pilgerweg
  • Vigil der Jugend
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Dreikönigswallfahrt 2020 in Köln
  • Erinnerungen an die große Chansonette Juliette Grèco
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Dreikönigswallfahrt 2020 in Köln
  • Erinnerungen an die große Chansonette Juliette Grèco
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…