Wer folgt auf Markus Dröge?
Wer folgt auf Markus Dröge?

11.12.2018

Wer wird evangelischer Bischof von Berlin? Drei Kandidaten als Bewerber

Im kommenden Frühjahr entscheidet sich, wer künftig die Evangelische Kirche Berlin Brandenburg-schlesische Oberlausitz leitet. Drei Kandidaten haben sich jetzt der Öffentlichkeit präsentiert und einen Eindruck von ihrem Profil abgegeben.

Drei Bewerber wollen als Nachfolger von Markus Dröge Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) werden. Der Hildesheimer Professor Jochen Arnold, die Frankfurter Rundfunkpfarrerin Heidrun Dörken und der Berliner Propst Christian Stäblein stellten sich in der Hauptstadt Journalisten und Mitarbeitern des Evangelischen Konsistoriums vor.

Arnold: Teamspieler und Dirigent

Arnold, der neben Evangelischer Theologie auch Kirchenmusik studiert hat und das Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik der Hannoverschen Landeskirche im Hildesheimer Michaeliskloster leitet, nannte als wichtigste Aufgabe eines Bischofs die "Kommunikation des Evangeliums". "Die Kirche ist der Ort, wo der Himmel offen ist, und zwar für alle Menschen", sagte Arnold.

Er selbst sehe sich als Teamspieler und Dirigent. "Ich habe die Partitur im Kopf und weiss, wie es klingen soll, aber ich brauche die Inspiration durch die Musiker", so der Theologe. Aus seinem Privatleben berichtete Arnold, dass er zusammen mit seiner Ehefrau zwei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan aufgenommen habe. "Seitdem haben wir den Dialog der Kulturen mitten in der Familie", sagte Arnold. "Wir wissen, was ankommen heißt."

Dörken: Mit Alexa oder Siri im Bunde

Als Senderbeauftragte beim Hessischen Rundfunk hat sie jahrelang die Evangelische Rundfunkarbeit im Südwesten Deutschlands geprägt. "Wir wollen, das die Menschen etwas über Religionen wissen", sagte Dörken. In Berlin werde es nicht anders sein als in Frankfurt: Die Hälfte der Menschen an der Krippe wird sagen: Da stehen Adam und Eva. "Es ist ungeheuer wichtig, dass man da Kenntnis reinbringt." Dafür wolle sie sich einsetzen.

Zudem unterstreicht sie den tröstlichen Kern des Christentums, den sie für ihre Arbeit maßgeblich findet. "Wenn ein 22-Jähriger sich umgebracht hat, was kann man da anderes sagen als die Botschaft von der Auferstehung?" Wichtig sei ihr auch die Digitalisierung im kirchlichen Bereich: "Wenn ich die Software-Sprachassistenten Alexa oder Siri habe und ihnen sage: Spiel mal ein Lied von Paul Gerhardt, dann muss da auch was herauskommen", so Dörken.

Stäblein: Bekanntes Gesicht

Der Berliner Propst Christian Stäblein kommt nicht von außen, sondern ist bereits Stellvertreter von Bischof Dröge in der Kirchenleitung.

"Als Kirche erleben wir an vielen Stellen eine enorme Vertrauenskrise", sagte Stäblein. Polarisierungen nähmen immer weiter zu. "Es geht darum, zwischen verschiedenen Strömungen um Vertrauen zu werben."

In der EKBO brauche es Zentren für Gottesdienst, Seelsorge und Bildungsformate. "Wer von der Menschenfreundlichkeit Gottes redet, der wird eine klare Haltung gegenüber jeder Form von Menschenfeindlichkeit einnehmen", sagte Stäblein. In dieser Haltung sei die EKBO in ihrer ganzen Vielfalt schon heute stark. "Und wir müssen über neue Mitgliedsformate reden: Menschen in einer evangelischen Schule sind Teil der Gemeinschaft, auch wenn sie vielleicht nicht Kirchenmitglied sind."

Entscheidung im April

Alle drei Kandidaten werden sich im kommenden Jahr mit einem Gottesdienst und einem Vortrag in der Marienkirche in Berlin-Mitte den Synodalen vorstellen. Stäblein beginnt damit am 27. Januar, es folgt Dörken am 10. Februar. Am 24. Februar ist Arnold an der Reihe.

Die Entscheidung, wer das Rennen um das Bischofsamt macht, fällt dann am 5. oder 6. April in Berlin: Dann findet die Frühjahrssynode der EKBO statt.

Benjamin Lassiwe
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Trump Again? Was US-Wähler bei einer zweiten Amtszeit erwarten
  • Fußball und Glaube - Christlicher BVB-Fanverein auf dem Kirchentag
  • DOMRADIO-Blickpunkt - Ist die Eucharistie noch ein richtiges Mahl?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Taufpaten und ihre Verantwortung
  • Fronleichnam im domradio - Vorschau
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Taufpaten und ihre Verantwortung
  • Fronleichnam im domradio - Vorschau
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auftakt: Evangelischer Kirchentag in Dortmund
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auftakt: Evangelischer Kirchentag in Dortmund
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff