Gläubige in der Ukraine (Archiv)
Gläubige in der Ukraine

03.12.2018

Russisch-ukrainischer Kirchenstreit verschärft sich weiter Zankapfel Erzeparchien in Europa

Der Streit zwischen den orthodoxen Patriarchaten von Moskau und Konstantinopel um die Gründung einer eigenständigen ukrainischen Nationalkirche verschärft sich weiter. Neuer Zankapfel sind nun offenbar die Erzeparchien in Europa.

Wie die Wiener Stiftung "Pro Oriente" am Samstag mitteilte, hat der Heilige Synod von Konstantinopel beschlossen, die Erzeparchie für die Gemeinden russisch-orthodoxer Tradition in Europa aufzulösen und sie den örtlichen Eparchien des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel einzugliedern.

Pastorale und spirituelle Notwendigkeit der Gegenwart

Das entsprechende Dekret ("Tomos") von 1999 über die Beauftragung eines Erzbischof-Exarchen für diese Gemeinden - zuletzt war dies Bischof Jean (Renneteau) - wurde demnach bereits am Donnerstag zurückgezogen. Als Grund nannte Konstantinopel laut der Stiftung die "pastoralen und spirituellen Notwendigkeiten der Gegenwart". Die Umstände, die zur Gründung des Exarchats nach der Oktoberrevolution 1917 geführt hätten, hätten sich gewandelt.

Damals sei es um die Bewahrung der "reichen spirituellen Tradition Russlands" nach der blutigen Verfolgung durch das atheistisch-kommunistische Regime gegangen. Nun gehe es darum, die Verbindung der Pfarrgemeinden russischer Tradition mit der Mutterkirche von Konstantinopel zu stärken.

Erzbischof Jean völlig überrascht

Völlig "überrascht" zeigte sich laut "Pro Oriente" Erzbischof Jean (Renneteau) von der Entscheidung, die ihm der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. persönlich mitgeteilt habe. Er sei zuvor nicht konsultiert worden, sondern bei einem Arbeitsbesuch im Phanar in Istanbul mit der Entscheidung konfrontiert worden. Das Exarchat teilte auf seiner Website mit, dass für den 15. Dezember eine "Pastoralversammlung" geplant sei, um Priester und Gläubige über die Situation zu informieren.

Das Exarchat mit Sitz in Paris umfasst den Angaben zufolge derzeit 65 Pfarrgemeinden, zwei Klöster und sieben Mönchsgemeinschaften. Rund 100 Priester und 30 Diakone sind in der Seelsorge tätig.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…