Woher kommt der Streit unter den orthodoxen Kirchen?
Woher kommt der Streit unter den orthodoxen Kirchen?
Bartholomaios I.
Bartholomaios I.
Patriarch Kyrill I.
Patriarch Kyrill I.

24.09.2018 - 00:00

Warum es in der orthodoxen Kirche derzeit kracht Moskau contra Konstantinopel

Der Patriarch von Konstantinopel hatte der orthodoxen Kirche in der Ukraine mehr Unabhängigkeit zugestanden. Das Patriarchat von Moskau reagierte darauf mit "Sanktionen". Der Zwist könnte sogar Auswirkungen über die orthodoxe Kirche hinaus haben.

DOMRADIO.DE: Sie waren vergangene Woche auf Studienreise in Russland. Wie haben Sie denn diese Auseinandersetzung dort erlebt?

Dr. Johannes Oeldemann (Direktor am Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn): Ich glaube, aus kirchlicher Sicht ist es schon eine sehr dramatische Entwicklung. Wir haben von den Differenzen direkt bei der Ankunft in Moskau erfahren. Der Vertreter des Moskauer Patriachats begrüßte uns sehr bedrückt und hatte fünf Minuten vorher davon erfahren, dass der russische Patriarch nicht mehr den Patriarchen von Konstantinopel im Hochgebebt erwähnen wird und russische Bischöfe nicht mehr mit Bischöfen des Patriarchats von Konstantinopel konzelebrieren werden.

DOMRADIO.DE: Was ist das für ein Signal?

Oeldemann: Das ist erst mal ein kirchenpolitisches Signal, dass man in Moskau mit der Entwicklung, die das Patriarchat von Konstantinopel in der Ukraine angestoßen hat, nicht einverstanden ist.

DOMRADIO.DE: Damit meinen Sie die Pläne des Ehrenoberhauptes der orthodoxen Kirche, der Ukraine eine eigenständige orthodoxe Kirche zu geben.

Oeldemann: Man droht damit, dass weitergehende Schritte bis hin zu einer völligen Aufkündigung der eucharistischen Gemeinschaft (das gegenseitige Besuchen der Gottesdienste mit Gang zur Kommunion; Anm. d. Red.) folgen könnten. Und man kann natürlich nur hoffen, dass es dazu nicht kommen wird.

DOMRADIO.DE: Schauen wir auf die Ursache des Konflikts. Die Ukraine ist seit einigen Jahren auch ein Konfliktfeld in Bezug auf Russland. Spätestens seit dem politischen Konflikt mit Russland in der Ukraine, drängt die ukrainische Regierung auf eine eigenständige orthodoxe Kirche, unabhängig von Russland. Spiegelt sich denn hier eher ein politischer Konflikt auf kirchlicher Ebene wieder?

Oeldemann: Es ist zunächst einmal, glaube ich, ein innerkirchlicher Konflikt, der sich seit gut 20 Jahren in der Ukraine vollzieht.

Die Orthodoxen sind dort in drei unterschiedliche kirchliche Verwaltungen gespalten. Eine, die zum Moskauer Patriarchat gehört und zwei andere, das sogenannte Kiewer Patriarchat und die ukrainische Kirche, die sich für unabhängig von Moskau erklärt hat. Diese gilt als unkanonisch, also nicht in Gemeinschaft mit den anderen orthodoxen Kirchen stehend.

Nun sah Konstantinopel sich gezwungen, irgendwie einzugreifen, weil man eben seitens des Moskauer Patriarchats - so die These der Vertreter in Konstantinopel - es in den 25 Jahren nicht geschafft habe, diesen Konflikt zu lösen. So dass man es jetzt vonseiten des Ökumenischen Patriarchats vorantreiben wolle.

DOMRADIO.DE: Was bedeutet das denn für die Gläubigen in Russland?

Oeldemann: In Russland, glaube ich, wird sich momentan gar nicht so viel ändern. Denn der Patriarch von Konstantinopel wird ja nur bei Gottesdiensten des russischen Patriarchen erwähnt; nicht bei einem normalen Gottesdienst, den ein russischer Priester oder auch ein anderer russischer Bischof feiert. Da wird nur der jeweilige Bischof und der russische Patriarch genannt. Das heißt, es ändert sich rein äußerlich erst einmal gar nichts.

Für die Ukraine wird es jetzt spannend sein, wie die Gläubigen dort auf die weitere Entwicklung reagieren und vor allen Dingen, wie sich die Bischöfe in der Ukraine dazu stellen, dass das Patriarchat von Konstantinopel zwei Exarchen, also orthodoxe Bischöfe, dorthin entsandt hat, mit dem Auftrag irgendwie eine Lösung herbeizuführen.

DOMRADIO.DE: Und wie ist die Situation, wo orthodoxe Christen mehrerer Kirchen zusammen leben und Gottesdienst feiern, zum Beispiel in der Diaspora - also gar nicht in den eigentlichen Ländern. In Berlin ist es vor einer Woche bei einem gemeinsamen Gottesdienst zu einem Eklat gekommen. Welche Auswirkungen hat denn dieser Streit auf die Ökumene?

Oeldemann: Er wird auf jeden Fall auf die orthodoxe Diaspora Auswirkungen haben. Nämlich dort, wo orthodoxe Bischöfe und Gläubige unterschiedlicher Patriarchate gemeinsam auf einem Territorium leben. Das ist etwa der Fall in Deutschland, wo die griechisch-orthodoxen Christen zum ökumenischen Patriarchat gehören und die russisch-orthodoxen Christen zum Moskauer Patriarchat. Da wird es jetzt für die Bischöfe schwierig, gemeinsam zu agieren, weil Moskau das praktisch untersagt hat.

DOMRADIO.DE: Trifft das auch die Katholiken?

Oeldemann: Auf die Ökumene dürfte es auch Auswirkungen haben, weil alle ökumenischen Gremien, die wir von katholischer Seite mit der orthodoxen Kirche haben, von Bischöfen des ökumenischen Patriarchats geleitet werden. Wenn laut Moskauer Beschluss da jetzt keine russischen Vertreter mehr teilnehmen, macht dies das Gespräch natürlich nicht einfacher. Wir als Katholiken reden dann nur noch mit einem Teil der orthodoxen Kirche. Fortschritte sind dann natürlich schwer zu erzielen.  

Das Interview führte Heike Sicconi.  

(DR)

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Du bist nicht dumm, du hast nur Pech beim Denken - Sozialstudien in Plüsch
  • Das Musical Jesus Christ Superstar
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Engel, Helden und Menschen - Buch nicht nur zum Advent
  • 25 Jahre Aktion Friedenslicht Aussendungsfeier Dom
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Engel, Helden und Menschen - Buch nicht nur zum Advent
  • 25 Jahre Aktion Friedenslicht Aussendungsfeier Dom
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Engel, Helden und Menschen - Buch nicht nur zum Advent
  • 25 Jahre Aktion Friedenslicht Aussendungsfeier Dom
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Der kleine Mut sticht
    16.12.2018 07:10
    WunderBar

    Mutgeschichten Advent 3

  • Lukasevangelium
    16.12.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 3,10–18

  • Boston Tea Party 1773
    16.12.2018 09:10
    Anno Domini

    Boston Tea Party

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.