Dürfen sie oder dürfen sie nicht? Der Streit um das gemeinsame Abendmahl für gemischt konfessionelle Paare geht weiter.
Abendmahl
Wolfgang Huber
Wolfgang Huber

13.08.2017

Huber sieht bis 2021 "Durchbruch" für gemeinsames Abendmahl Ein schleichendes Gefühl

Gibt es in absehbarer Zeit ein gemeinsames Abendmahl von Protestanten und Katholiken? Davon geht jedenfalls der frühere EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber aus. Er glaubt an einen "Durchbruch" bis zum Ökumenischen Kirchentag 2021.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir diesen Kirchentag begehen werden, ohne dass im Bereich der eucharistischen Gastbereitschaft ein Durchbruch erzielt worden ist oder bei diesem Anlass erzielt wird", sagte der ehemalige Berliner Bischof im Interview des "Weser-Kuriers". Bis zu dem Ereignis in Frankfurt am Main 2021 müsse sich etwas bewegen.

Erwartungen an Papst Franziskus

Nach Hubers Einschätzung werden die nächsten Schritte in Sachen Eucharistie und Abendmahl "dezentral" passieren. "Mein Gefühl ist, dass Papst Franziskus die Spielräume einzelner Bischofskonferenzen für ökumenisch relevante Entscheidungen erweitern möchte und diesen Weg für erfolgversprechender ansieht als einen zentralen Weg für die ganze Weltkirche und einen Durchbruch durch ein Machtwort des Papstes", so Huber.

Der frühere Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz wurde am Samstag 75 Jahre alt. Huber wurde am 12. August 1942 in Straßburg geboren. Von 1994 bis 2009 war er Berliner Bischof und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Huber wünscht sich mehr Diskurs

Zuvor war er selbst Kirchentagspräsident. Nach eigenen Worten war es aber für ihn selbstverständlich, aus dem Amt vor seiner Bischofswahl auszuscheiden. "Denn für mich ist die Kirchentagsbewegung davon geprägt, dass sie eine Laienbewegung ist, die mit der verfassten Kirche kooperiert - aber auf der Basis wechselseitiger Freiheit", erklärte er. Beim Kirchentag in diesem Jahr in Berlin und Wittenberg habe man das Gefühl von einer gemeinsamen Veranstaltung bekommen.

"Vom alten Gegenüber von Kirche und Kirchentag war nach außen nichts mehr erkennbar." Er wünsche sich jedoch etwas mehr Reibung. "Denn Reibung erzeugt Feuer", so Huber.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen