Wolfgang Schäuble (l.) und Reinhard Kardinal Marx
Wolfgang Schäuble (l.) und Reinhard Kardinal Marx

20.05.2017

Schäuble: Kirche soll nicht nur mit Betroffenheit reagieren Kein "Monopol auf Wahrheit"

Vor Beginn des Evangelischen Kirchentags kritisiert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass Religion manchmal als Vorwand für Politik benutzt werde. 

Vor Beginn des Evangelischen Kirchentags kritisiert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass Religion manchmal als Vorwand für Politik benutzt werde. "Die Kirche muss aufpassen, dass sie sich nicht nur im Mainstream der Political Correctness mit größter Betroffenheit engagiert", sagte Schäuble im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Dass sich die Kirche in die Fragen des menschlichen Lebens einmischt, dafür ist sie da, und das wird sie auf dem Kirchentag wieder tun", fügte der Minister hinzu. "In weltlichen Fragen hat sie aber nicht das Monopol auf Wahrheit." In der Demokratie könne jeder seine eigene Meinung haben. "Das verstehen diejenigen oft nicht, die sich aus tiefer Glaubensüberzeugung äußern." 

Partnerschaft zwischen Staat und Religionsgemeinschaften

Zugleich betonte der Politiker, er schätze die Partnerschaft zwischen Staat und Religionsgemeinschaften. "Der freiheitliche Verfassungsstaat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht schaffen kann." Auch wenn viel Wissen über das Christentum verloren gegangen sei, sei die Wertebindung der Menschen von der christlichen Tradition geprägt. Indes sei er "manchmal fassungslos, wenn ich sehe, dass viele Jüngere noch nicht einmal die Bedeutung von Karfreitag kennen".

Am Mittwoch wird in Berlin der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag eröffnet, der dieses Jahr im Zeichen des 500-jährigen Reformationsjubiläums steht. Die Veranstalter erwarten rund 100.000 Dauerbesucher. Schäuble selbst wird in einer "Bibelarbeit" das Gleichnis vom Zöllner auslegen.

 

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Mohammed mit Erzengel Gabriel bei der Offenbarung
    24.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Mohammed beendet die Hidjra

  • Dom zu Fulda von oben
    25.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Matthäusevangelium
    25.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27–29

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen