Neu gewählter Präsident des Lutherischen Weltbundes
Neu gewählter Präsident des Lutherischen Weltbundes

14.05.2017

Neuer Präsident für den Lutherischen Weltbund Oberster Lutheraner aus Afrika

Vor allem die weiblichen Delegierten aus Europa und Nordamerika wünschten sich eine Frau an der Spitze des Lutherischen Weltbundes. Doch unter Afrikas Lutheranern gibt es noch keine Bischöfinnen. So wurde es ein Mann.

Wenn er in seiner nigerianischen Heimat einen Gottesdienst leitet, trägt Musa Panti Filibus die goldene Mitra eines Bischofs. Mit einem Krummstab in der Hand zieht er ein. Doch Musa Panti Filibus ist kein katholischer Bischof, auch wenn dieser Eindruck durchaus entstehen kann. Seit Februar ist er vielmehr Erzbischof der Lutherischen Kirche Christi in Nigeria, die rund 2,2 Millionen Mitglieder hat. Am Samstagabend wurde er im namibischen Windhoek zum Nachfolger des Palästinensers Munib Junan (66) zum Präsidenten des Lutherischen Weltbundes (LWB) gewählt.

Damit steht der 57-jährige Theologe nun an der Spitze einer Kirchengemeinschaft aus 145 Kirchen, die in 98 Ländern mehr als 74 Millionen Mitglieder zählen. Wenn es zwischen dem Vatikan und den Lutheranern ökumenische Gespräche gibt, ist er - zumindest protokollarisch - das lutherische Gegenüber des Papstes. Wenn die Vereinten Nationen etwa in der Flüchtlingskrise mit dem respektierten LWB-Hilfswerk zusammenarbeiten, dem sogenannten Weltdienst, trägt er als Präsident die oberste Verantwortung. Wer also ist Musa Panti Filibus, der Bischof aus Nigeria?

Ein alter Bekannter

In den Kreisen des Lutherischen Weltbundes ist der Theologe, dessen Nominierung und Wahl schon lange im Vorfeld der Vollversammlung unter den Mitgliedskirchen ausgehandelt wurde, ein alter Bekannter. Von 2002 an war er Regionalsekretär für Afrika im Büro des Weltbunds in Genf. Später wurde er Direktor für Mission und Entwicklung. 2013 wurde er von seiner Heimatkirche zum Bischof gewählt; seit Anfang 2017 ist er Erzbischof.

Ähnlich wie sein Vorgänger Junan, der vor seiner Wahl LWB-Vizepräsident für Asien war, kennt Filibus den Dachverband also von innen. Zudem setzt der LWB mit seiner Wahl die Tradition fort, einen Präsidenten von jenem Kontinent zu wählen, auf dem die Vollversammlung stattfindet. Nach dem von 1977 bis 1984 amtierenden Tansanier Josiah Kibira ist Filibus nun der zweite Präsident, der vom afrikanischen Kontinent stammt.

"Dritte Welt" im Fokus

Als Nigerianer hat er natürlich besonders die Situation in den Ländern der "Dritten Welt" vor Augen, entsprechend appellierte er in seiner Bewerbungsrede an den Weltbund, diakonische Verantwortung zu übernehmen. Auch die blutige Christenverfolgung durch die Boko-Haram-Milizen steht ihm unmittelbar vor Augen. In zwei Diözesen seiner Kirche ruhte jeglicher Gottesdienst über Monate, weil das gemeinsame Hören auf Gottes Wort für die Christen schlicht zu gefährlich war.

In Windhoek indes forderte er auch Fortschritte in der Ökumene ein: "Wie wir alle wissen, heißt lutherisch zu sein, ökumenisch zu sein", so Filibus. Und auch für eines der Hauptthemen der Versammlung, die Geschlechtergerechtigkeit, setzte er sich ein. Seine eigene Kirche ist eine der wenigen afrikanischen Ortskirchen, die Frauen zu Pastorinnen ordinieren. Auch Filibus selbst ist mit einer von ihnen verheiratet.

Keine Frau an der Spitze

Er reagierte auch auf Kritik am Nominierungsverfahren. Vor allem die weiblichen Delegierten aus den drei europäischen Regionen des Lutherischen Weltbundes sowie aus Nordamerika hatte sich im Vorfeld der Versammlung dafür ausgesprochen, dass erstmals eine Frau den Weltbund leiten sollte. Allerdings gibt es unter Afrikas Lutheranern derzeit schlicht noch keine Bischöfinnen. So ist es nun an Musa Panti Filibus, für die nächsten sieben Jahre die Geschicke des LWB zu leiten.

Benjamin Lassiwe

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen