Ingo Brüggenjürgen
Ingo Brüggenjürgen

02.11.2016

Ein Kommentar zu den Ökumene-Bemühungen des Papstes "Alle sollen eins sein"

Im Rahmen seiner Schweden-Reise hat Papst Franziskus zum gemeinsamen Gebet aller Christen aufgerufen. Dies ist ein mutiges Zeichen zum Reformationsjubiläum, kommentiert domradio.de-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen.

"Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. (Joh 17,21)"

Das Gebet Jesu für alle, die an sein Wort glauben, zeigt, worum es Jesus wirklich geht: Damit die Welt glaubt, braucht es ein einmütiges Bekenntnis aller Christen. Darum geht es auch Papst Franziskus. Knapp 500 Jahre nachdem Luthers Thesen die Reformation und Trennung der Christen einläuteten, setzte er mit einer mutigen Geste ein starkes Zeichen. Zum Auftakt des Reformationsjubiläums betete er als erster Papst überhaupt gemeinsam mit den obersten Lutheranern in Lund – dem Ort, an dem vor 70 Jahren der Lutherische Weltbund ins Leben gerufen wurde. In Schweden, das mehrheitlich protestantisch geprägt ist.

Dieser Papst bewegt nichts? Doch! Er bewegt sich selbst und bewegt durch seine mutigen Schritte, die viele katholisch-konservative Glaubensschwestern und -brüder kaum mitgehen können. "Wir dürfen uns nicht mit der Spaltung und der Entfremdung abfinden, die durch die Teilung unter uns hervorgerufen wurde", sagte Papst Franziskus. Sein Rezept: Die theologisch schwierigen Fragen den Experten überlassen und im gemeinsamen Beten und Handeln gemeinsam Gottes Willen tun.

Hier bei uns im Geburtsland der Reformation verlassen jährlich Hunderttausende die beiden großen Kirchen. Und selbst wenn man nicht offiziell den Kirchenaustritt erklärt, man macht zu oft einfach nicht mehr mit. Kirchen und Gottesdienste bleiben leer. Da ist es gut, wenn die beiden Kirchen aufeinander zugehen. Im Land der Reformation schwindet selbst das einfachste Glaubenswissen von Tag zu Tag. Wo aber die Menschen mit der Auferstehung Christi nichts mehr anfangen können und Kinder nicht mehr beten können, hilft es wenig, sich in den theologischen Fragen über das rechte Sakramentenverständnis zu verlaufen. Damit die Welt glaubt, müssen die Christen ein Herz und eine Seele sein. Sie müssen mit einer Stimme sprechen und gemeinsam zum Tisch des Herrn treten.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Bus für psychosoziale Beratung im Ahrtal
  • Finanzbericht des Erzbistums Köln vorgestellt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Bus für psychosoziale Beratung im Ahrtal
  • Finanzbericht des Erzbistums Köln vorgestellt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Pfarrer Meurer zur Entscheidung um Woelki
  • DOMRADIO.DE Bücherplausch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!