Margot Käßmann wirbt für das Reformationsjubiläum
Margot Käßmann wirbt für das Reformationsjubiläum
Lutherdekade
Lutherdekade

14.04.2016

Reformationsjubiläum 2017 will Ökumene stärken Dialog mit Religionen soll Feierlichkeiten prägen

Das Reformationsjubiläum 2017 soll nach Ansicht führender Vertreter der evangelischen Kirche auch den Dialog mit anderen Religionen voranbringen. Themen wie Ökumene und die Flüchtlingskrise sollen während des Festjahres im Fokus stehen.

Am Mittwoch diskutierten bei den Evangelischen Medientagen in Berlin Chefredakteure und Führungskräfte evangelischer Medien und Verlagshäuser über konkrete Programmpunkte des 500. Jubiläums des Protestantismus.

Evangelische Kirchentag in Berlin und Wittenberg

Einer der Höhepunkte des Reformationsjahres werde der Evangelische Kirchentag in Berlin und Wittenberg am Pfingstwochenende im nächsten Jahr (24. bis 28. Mai 2017) sein, betonte die Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentags, Ellen Ueberschär. Zehntausende Besucher werden dazu erwartet. Zuvor sollen die regionalen Kirchentage in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt Teilnehmern die Möglichkeit bieten, historische Lutherstätten zu besuchen.

In Berlin gebe es dabei "eine Laborsituation für Interkulturalität und Interreligiösität", das werde sich auch auf dem Kirchentag in der Hauptstadt widerspiegeln, sagte Ueberschär weiter. Sie kündigte unter anderem an, dass Ehrenamtliche, die sich bundesweit derzeit "bis an den Rande der Erschöpfung" in der Flüchtlingshilfe engagieren, auf dem Treffen eine Austauschplattform finden sollen. Auch Asylsuchende selbst sollen daran teilnehmen können.

"Weltausstellung Reformation" 2017

Die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, rückte auf dem Berliner Medientreffen die "Weltausstellung Reformation" 2017 in Wittenberg in den Mittelpunkt. Diese werde "prägend" für Deutschland sein, zeigte sich Käßmann überzeugt.

Zugleich betonte die Theologin, dass 2017 das erste Reformationsjubiläum sein werde, das "die Protestanten nicht alleine feiern". Auch im Rahmen der Weltausstellung solle der Dialog der Protestanten mit ihren katholischen und jüdischen Brüdern, aber auch mit den Muslimen abgebildet werden. So könne etwa das geplante "House of One" in Berlin einen ersten Eindruck bieten, wie Religion gemeinsam nebeneinander praktiziert werde könne. Speziell in Ostdeutschland böte das Festjahr die Chance, dass die überwiegend kirchenferne Bevölkerung sowie die Christen, die unter der früheren DDR-Regierung oft unter Repressalien gelitten haben, wieder leichter miteinander in Kontakt treten könnten, so Käßmann.

Noch stärkerer Fokus auf das Interreligiöse

Die Präses der Synode der EKD, Irmgard Schwaetzer, betonte, dass sich Deutschland im Zuge des Reformationsjubiläums 2017 "mit einer noch größeren Offenheit und Ernsthaftigkeit" für das Interreligiöse engagieren werde. "Die Kirche wird vielfältiger", so Schwaetzer. Bereits heute gebe es in den Landeskirchen eine große Aufgeschlossenheit verschiedener Frömmigkeitsstile. "Da ist schon vieles entstanden", sagte sie weiter. Zugleich spiegele sich damit auch die gesellschaftliche Vielfalt wider.

Aufgabe der Kirche sei über das 500. Jubiläum der Reformation hinaus, die Gemeinden wieder als "Sozialraum" zu etablieren, sagte die Synodenpräses mit Blick auf sinkende Kirchenmitgliedszahlen. Auch nach 2017 müsse das Bewusstsein geschaffen werden, "dass wir Gottes Wort nicht nur an die Gemeinde, sondern an das Volk richten", sagte Schwaetzer. Nötig dafür sei eine stärkere Bescheidenheit und eine Konzentration auf das, "was wir wirklich als unsere Aufgabe ansehen und auch erfüllen", erklärte sie.

Die Evangelischen Medientage stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Reformation + Revolution - Was Jubiläum und Zukunft zusammenbringt". Auf dem zweitägigen Fachtreffen tauschen sich rund 50 Chefredakteure und Führungskräfte evangelischer Medien und Verlagshäuser über ihre Arbeit aus.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 22.01.2018

Video, Montag, 22.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

19:00 - 22:00 Uhr 
Der Abend

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue RTL-Serie Sankt Maik - Vom Trickbetrüger zum Pfarrer
  • Regierungsshutdown in den USA
  • Himmlisches Dreigestirn
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue RTL-Serie Sankt Maik - Vom Trickbetrüger zum Pfarrer
  • Regierungsshutdown in den USA
  • Himmlisches Dreigestirn
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Schulschließungen in Hamburg
  • Neues aus Kirche und Religion
  • Schliessung Kloster Himmerod
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Schulschließungen in Hamburg
  • Neues aus Kirche und Religion
  • Schliessung Kloster Himmerod
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar