Bundespräsident Gauck mit Nikolaus Schneider (r.)
Bundespräsident Gauck mit Nikolaus Schneider (r.)
Nikolaus Schneider
Nikolaus Schneider

01.10.2015

Verdienstkreuz für früheren EKD-Ratsvorsitzenden Schneider Orden mit Stern und Schulterband

Bundespräsident Joachim Gauck hat den früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, und eine Reihe früherer Bürgerrechtler mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Unter anderem wurden zum Tag der deutschen Einheit aus Brandenburg der Theologe Richard Schröder und der Grünen-Politiker Werner Schulz sowie aus Berlin die Mitinitiatorin der Leipziger Friedensgebete, Katrin Hattenhauer, geehrt, wie das Bundespräsidialamt am Donnerstag mitteilte.

Gauck verlieh 32 Verdienstorden

Weitere Ehrungen entfielen auf die Berliner Schauspielerin Katharina Thalbach, Tobias Hollitzer von der Leipziger Stasi-Gedenkstätte "Runde Ecke" und den Thüringer Kirchensprecher und Vorkämpfer für mehr direkte Bürgerbeteiligung, Ralf-Uwe Beck. Insgesamt verlieh Gauck im Berliner Schloss Bellevue 32 Verdienstorden an Persönlichkeiten aus allen 16 Bundesländern sowie aus Österreich und Italien.

Der Bundespräsident betonte, dass sich die Geehrten oft seit Jahrzehnten um Deutschland, seine Menschen, Kultur, Wissenschaft und sein soziales Gefüge verdient gemacht haben. Viele von ihnen seien zu DDR-Zeiten im Umfeld der Kirchen, in der Friedensbewegung oder Umweltbewegung aktiv gewesen. "Sie haben unerwünschte Lieder gesungen, unerwünschte Filme gezeigt, unerwünschte Flugblätter gedruckt - vor allem: unerwünschte Fragen gestellt und damit für sich und Ihre Familien viel riskiert", sagte Gauck laut Redemanuskript. Dieser Mut und dieses Durchhaltevermögen seien bis heute beeindruckend. Auch künftig brauche Deutschland solche Persönlichkeiten, unterstrich der Bundespräsident.

Würdigung Schneiders Einsatz gegen Antisemitismus

Schneider erhielt den Orden mit Stern und Schulterband für sein soziales Engagement und seinen Einsatz gegen Antisemitismus. "Das Wirken des Theologen ist von großem Engagement für die sozialen Themen unserer Zeit geprägt", hieß es in der Begründung. Schneider sei stets für den Schutz der Menschenwürde und für soziale Gerechtigkeit eingetreten. Der in Duisburg geborene Schneider war von 2003 bis 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. 2010 trat er die Nachfolge der zurückgetretenen Margot Käßmann an der Spitze des EKD-Rats an. Im vergangenen Jahr gab Schneider dieses Amt ab, um seiner an Krebs erkrankten Frau beizustehen.

 

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 26.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!