06.09.2011 - 12:07

Land in Sicht Lothar Kosse

Würde Lothar Kosse Gott gegenüber stehen, würde er ihn als erstes gerne fragen, was der Grund für unser Dasein auf der Erde ist. Solange dieser Tag des Zusammentreffens noch nicht gekommen ist, versucht Lothar, sich dieser und anderen Fragen durch seine Lieder zu nähern. Er will dem Leben auf den Grund gehen und in der Auseinandersetzung mit Musik und Texten "Ewiges" entdecken. "Am Ende geht es beim Songwriting immer um Gott", meint er, "weil man ihn gar nicht ausblenden kann, wenn man das Leben in seiner ganzen Schönheit und Freiheit entdecken will".

Im Frühsommer war Lothar Kosse noch mit seiner Band auf Club-Tour unterwegs und musste einmal mehr feststellen, dass christlich motivierte Musik an diesen Orten absolut kein Fremdkörper sein muss, im Gegenteil: "Musik, die mit Gott kommuniziert, dringt  in Tiefen vor, die man ohne Gott nicht erreichen könnte", sagt er, und das haben offenbar auch Clubbetreiber und Barkeeper festgestellt, die ihn nach den Konzerten nämlich oftmals sehr beeindruckt auf ihn zugekommen sind.

Der Sound von Lothar Kosse ist sehr gitarrenlastig, schließlich ist Lothar auch ein angesehener Gitarrist und spielt das Instrument nicht nur zur schlichten Songbegleitung. "Land in Sicht" heißt sein neues Album, das am 9. September erscheinen wird. Der Titeltrack erzählt von einer Art doppeltem Boden, einem Fundament, Gott, der einen auffängt und einen nicht ins Bodenlose fallen lässt. Um darauf vertrauen zu können, braucht man natürlich Menschen, die einem voller Begeisterung von der Kraft Gottes erzählen können. Lothar Kosse ist so einer. Hier kommt "Land in Sicht".

Autor: Daniel Hauser