Blick auf den Kölner Dom
Blick auf den Kölner Dom

15.08.2019 - 18:30

Hochamt im Kölner Dom Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel

DOMRADIO.DE überträgt am Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel das Hochamt auch dem Kölner Dom mit Generalvikar Markus Hofmann. Als Kantor singt Winfried Krane. An der Orgel: Ulrich Brüggemann

Im Zentrum des Hochfestes Mariä Aufnahme in den Himmel (lat.: Assumptio Beatae Mariae Virginis) steht die innige Beziehung Marias zu ihrem Sohn. Das Dogma von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel verkündet, dass für Maria schon jetzt Wirklichkeit ist, was für alle anderen Christen noch aussteht. Sie ist das Bild des erlösten Menschen, in ihr schaut die Kirche das Bild ihrer Vollendung. So ist nicht eine biblische Aussage über Maria der Auslöser für dieses Fest, sondern der Glaube der Christen, dass Maria bereits jetzt in der Vollendung lebt: „Ihr Sohn, der Tod und Grab besiegt, er lässt im Tod die Mutter nicht.“ (GL 522) Papst Pius XII. hat diese Glaubensüberzeugung 1950 zum Dogma erhoben.

In der Ostkirche feiert man schon seit 450 den Heimgang Marias, für den Westen ist das Fest seit dem siebenten Jahrhundert bezeugt. Der Gedenktag eines Heiligen wird in der Regel auf seinen Todestag gelegt. Der Todestag Marias ist zwar nicht bekannt; aber am 15. August feierte man in der Jerusalemer Marienkirche einen Feiertag zu Ehren der Gottesmutter. Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel lädt die Mutter aller Gläubigen uns ein, in Wort und Tat eine tiefere Beziehung zu ihrem Sohn zu suchen.

Aus: Magnificat. Das Stundenbuch. August 2019