Papst em. Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. im Jahr 2007 / © Günter Vahlkampf (KNA)

Joseph Ratzinger schrieb Kirchengeschichte, als er am 19. April 2005 vom Konklave zum ersten deutschen Papst seit 500 Jahren gewählt wurde. Mit seinem Amtsverzicht setzte er am 28. Februar 2013 neue Maßstäbe für die Ausübung des Papstamts in der heutigen Zeit.

Benedikt setzte trotz Dialogbemühungen zu anderen christlichen Kirchen und Religionen auf eine Stärkung des katholischen Profils.

* 16. April 1927: Joseph Ratzinger wird im bayerischen Marktl am Inn geboren.

* 1943-1944: Während seiner Gymnasialzeit wird er gegen Ende des Zweiten Weltkriegs als Luftwaffenhelfer eingesetzt

* 1946-1951: An der Philosophisch-Theologischen Hochschule von Freising und an der Universität München studierte er Philosophie und Theologie.

* 29. Juni 1951: Gemeinsam mit seinem Bruder Georg wird er im Dom von Freising zum Priester geweiht.

* 1958-1977: Auf die im Alter von 31 Jahren angetretene erste Professur für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising folgen Rufe nach Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg.

* 1962-1965: Als theologischer Berater des Erzbischofs von Köln, Kardinal Joseph Frings, nimmt er am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

* März 1977: Papst Paul VI. ernennt Joseph Ratzinger zum Erzbischof von München und Freising

* 25. November 1981: Papst Johannes Paul II. ernennt den mittlerweile zum Kardinal ernannten Ratzinger zum Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation.

* 19. April 2005: Wahl zum Nachfolger von Papst Johannes Paul II.

* 2005: Wenige Monate nach seiner Wahl zum Papst feiert Benedikt XVI. in Köln mit Hunderttausenden Teilnehmern den Weltjugendtag

* 11. Februar 2013: Benedikt XVI. kündigt überraschend seinen Amtsverzicht zum 28. Februar 2013 an.

* 2. Mai 2013: Nach einer Übergangszeit in der päpstlichen Sommerresidenz in Castel Gandolfo zieht der emeritierte Papst in das zum Altersdomizil umgebaute Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikan um. (epd)