01.03.2005

Nachrichtenarchiv 02.03.2005 00:00 Bundesregierung legt Armuts- und Reichtumsbericht vor

Das Bundeskabinett beschäftigte sich am 02.03.2005 mit dem zweiten Armutsbericht der Bundesregierung. Wie bereits vorab bekannt wurde, hat sich das Armutsrisiko weiter erhöht. Die Schere zwischen Arm und Reich ist demnach seit 1998 weiter auseinander gegangen. Der Anteil der Menschen, die in Deutschland unter der Armutsgrenze leben hat sich seitdem von 12,1 auf 13,5 Prozent erhöht.

Das Bundeskabinett beschäftigte sich am 02.03.2005 mit dem zweiten Armutsbericht der Bundesregierung. Wie bereits vorab bekannt wurde, hat sich das Armutsrisiko weiter erhöht. Die Schere zwischen Arm und Reich ist demnach seit 1998 weiter auseinander gegangen. Der Anteil der Menschen, die in Deutschland unter der Armutsgrenze leben hat sich seitdem von 12,1 auf 13,5 Prozent erhöht. Besonders betroffen sind Familien. Hier leben fast 14 Prozent unter der Armutsgrenze. Im gleichen Zeitraum hat sich der Anteil der Reichen am Gesamtvermögen um fast 30 Prozent erhöht.Zu diesem Thema ein Interview mit Christoph Butterwegge Professor für Sozialwissenschaften an der Universität Köln: