24.02.2005

Nachrichtenarchiv 25.02.2005 00:00 Papst Johannes Paul II. auf dem Weg der Besserung

Der Papst ist auf dem Weg der Besserung - er atmet selbständig und zeigt keine Anzeichen von Lungenentzündung. Das sagte heute sein Sprecher Joaquin Navarro-Valls. Johannes Paul II. darf aber mehrere Tage nicht sprechen, nachdem ihm am Abend des 24.02.3005 bei einer Operation ein Luftröhrenschnitt gesetzt wurde.

Der Papst ist auf dem Weg der Besserung - er atmet selbständig und zeigt keine Anzeichen von Lungenentzündung. Das sagte heute sein Sprecher Joaquin Navarro-Valls. Johannes Paul II. darf aber mehrere Tage nicht sprechen, nachdem ihm am Abend des 24.02.3005 bei einer Operation ein Luftröhrenschnitt gesetzt wurde. Herz und Kreislauf des Papstes sind in Ordnung, er hat eine ruhige Nacht verbracht und gut gefrühstückt - sagt Navarro. Das nächste ärztliche Bulletin gibt`s erst am 28.02.2005. Der Papst ist bei Bewusststein und empfängt auch einige Besucher; den darauf folgenden Tag will er entscheiden, ob er in irgendeiner Weise am 27.02.2005 seinen traditionellen Angelus beten kann. Auf einen Zettel schrieb in der Nacht nach der Operation scherzhaft: "Was habt ihr mit mir gemacht..." Und dann seinen Wahlspruch: "Totus tuus - ganz dein", gemeint ist Maria.Seit dem morgen des 24.02.2005 liegt Johannes Paul wegen eines Grippe-Rückfalls erneut in der römischen Gemelli-Klinik. Gute Wünsche zu seiner Genesung und Gebete für ihn gibt es in aller Welt. US-Präsident George Bush versprach sein Gebet, Bischofskonferenzen rufen die Gläubigen auf, für die Genesung des Papstes zu beten.Im Vatikan ist die Stimmung vorsichtig erleichtert; mehrere Kardinäle und viele Mitarbeiter Johannes Pauls nahmen im Vatikan an Fastenexerzitien teil. Kardinal Walter Kasper vermutet, dass der Papst auch diesmal das Krankenhaus früher verlassen wird, als die Ärzte das für richtig halten. Ein italienischer Kardinal kritisiert, Johannes Paul hätte sich nach seinem ersten Krankenhaus-Aufenthalt Anfang des Monats mehr schonen müssen. Ärzte warnen italienischen Medien gegenüber vor Komplikationen beim Papst. Ludwig Waldmüller von Radio Vatikan berichtet aus Rom: