16. Juli
Irmengard von Chiemsee

Tochter König Ludwigs des Deutschen, war bereits Leiterin des Klosters Buchau, als sie 857 Äbtissin von Frauenchiemsee wurde. Sie Starb dort am 16. Juli um 866. Bereits durch Abt Gerhard von Seeon (1004-19) wurde Irmengard auf einer in ihr Grab gelegten Bleiplatte als Selige gepriesen. Seit 1922 ruhen die Reliquien in der Irmengardiskapelle hinter dem Hochaltar.

dargestellt als Äbtissin mit Krone, flammendem Herzen, Glocke.

Für "Irmengard" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Irmengard


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: