18. März
Eduard der Märtyrer

geboren 963, ältester Sohn König Edgars des Friedfertigen, wurde nach dem Tod seines Vaters 975 durch die Bemühungen Dunstans, Erzbischof von Canterbury, zum König von England erhoben. Seine Stiefmutter Elfrida war damit nicht einverstanden, da sie selbst regieren wollte. Sie ließ daher Eduard, als er auf der Jagd bei Corfe Castle weilte, am 18. März 978 ermorden. Eduard der »Märtyrer« wurde zuerst in Wareham bestattet, dann 980 in Shaftesbury beigesetzt. Vom Volk wurde er schon bald als Heiliger verehrt. Seine Reliquien wurden 1931 wieder aufgefunden.

Patron gegen Drüsenkrankheiten.

dargestellt als König mit Becher und Dolch.

Für "Eduard" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Eduard, Ede, Edi, Edo, Edward, Ned, Ted, Teddy


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2020