01.10.2012

Lage für Christen in Aleppo verschärft sich weiter Schmutziger Krieg

Der Basar von Aleppo ist zerstört. Im domradio.de-Interview bedauert der Geschäftsführer von Biblische Reisen, Georg Röwekamp, den Verlust. Und stellt fest: "Doch alle menschlichen Opfer sind schlimmer als die kulturellen." Denn wieder starben in Syrien Menschen. Für Christen spitzt sich die Lage weiter zu.

Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition erreichten inzwischen auch die mehrheitlich christlich bewohnten Stadtviertel im Zentrum Aleppos, berichtet die libanesische Tageszeitung "Daily Star" (Montag). Christliche Bewohner Aleppos beklagen Medienberichten zufolge wachsende islamistische Übergriffe. Die bewaffneten Oppositionskämpfer werfen den syrischen Christen demnach Regierungstreue vor. Nach Schätzung des Präsidenten der armenischen Haigazian-Universität in Beirut, Paul Haidostian, wurden mittlerweile rund 25 Prozent der syrischen Armenier durch den Krieg vertrieben. Ihre Ziele seien vor allem Armenien oder der Libanon.

In einem Interview des arabischsprachigen Internetportals Abouna.org (Sonntagabend) begrüßte der syrisch-orthodoxe Metropolit von Aleppo, Gregorios Yohanna Ibrahim, die jüngste Verurteilung des Waffenhandels mit Syrien durch Papst Benedikt XVI. Gleichzeitig forderte Gregorios ein deutliches Wort des Papstes zu dem "schmutzigen Krieg", der bislang unter Christen wie Muslimen "Zehntausende Opfer, Hunderttausende Verletzte und mehr als zwei Millionen Vertriebene" gefordert habe.

Auch Kloster unter Beschuss
Der Erzbischof betonte, der Papstbesuch im Libanon sei eine Unterstützung für Syriens Christen und Muslime in einer kritischen Situation. Dass Benedikt XVI. trotz der schwierigen politischen Bedingungen und seines hohen Alters in die Region gereist sei, sei positiv aufgenommen worden. Die päpstliche Botschaft für Frieden in Syrien bezeichnete Gregorios als "starken Schrei an die Welt", sich bei den Konfliktparteien für ein Ende der Zerstörung des geliebten Landes und für gegenseitigen Respekt der Religionen als Grundprinzip des Zusammenlebens einzusetzen.

Die in Syrien lebende Franziskanergemeinschaft berichtete am Montag, bei Kampfhandlungen in Aleppo seien bereits Ende August das Kloster und ein weiteres Gebäude beschossen und beschädigt worden. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Lage in Aleppo beschrieben die Ordensleute, die über 35 Tage ohne Telefon und Internet gewesen seien, als zunehmend schwierig.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…