10.12.2010

Sorge um Religionsfreiheit in China "Offenkundiger Rückschritt"

Die deutschen Bischöfe sorgen sich um die Lage der Christen in China. China hat laut Medienberichten mehrere katholische Bischöfe zur Versammlung der "patriotischen" Kirche gezwungen, die vom Vatikan nicht anerkannt wird. Dies sei ein "offenkundiger Rückschritt", sagte Bischof Ackermann und rief die chinesische Regierung zur Religionsfreiheit auf.

Zu den aktuellen Vorkommnissen in der Volksrepublik China erklärt Bischof  Dr. Stephan Ackermann (Trier), Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax:

"Medienberichten zufolge haben die Behörden in der Volksrepublik China mehrere katholische Bischöfe in erheblichem Maße unter Druck gesetzt, um deren Anwesenheit bei der derzeit stattfindenden Vollversammlung der ,Patriotischen Vereinigung" zu erzwingen. Die katholische Kirche in Deutschland ist nachdrücklich besorgt angesichts dieses eindeutigen Verstoßes gegen die Religionsfreiheit und gegen das Selbstbestimmungsrecht der Kirche. Viele Entwicklungen der letzten Jahre haben die Hoffnung auf größere Freiheit der Gläubigen und weniger staatliche Kontrolle der Kirche in China genährt. In einem Raum wachsender Freiheit hat die Kirche ihrerseits immer deutlicher zeigen können, dass das Christentum auch in China wesentliche Impulse in das geistige und gesellschaftliche Leben einzubringen vermag. Umso bedenklicher erscheint uns der offenkundige Rückschritt, der in den jüngsten Maßnahmen zum Ausdruck kommt. Die deutschen Bischöfe versichern die Mitbrüder in China und alle Christen ihrer tief empfundenen Verbundenheit und Solidarität. Von den politisch Verantwortlichen in der Volksrepublik erwarten wir, dass die in der chinesischen Verfassung verankerte Religionsfreiheit nicht nur auf dem Papier steht, sondern in der Praxis konsequent beachtet wird."

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 30.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wort am Sonntag" bekommt neue Sprecherin
  • Sozialdienst katholischer Frauen kritisiert Abschaffung des Paragraphen 219a
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…