16.04.2009

Die Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem gründen Kloster in Köln Das Gebet als erste Aufgabe

In der Wüste der Großstädte wollen sie Oasen des Gebets, des Friedens und des Teilens schaffen - die Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem. Eine Bewegung, die in Paris vor gut 30 Jahren ihren Anfang nahm, und bis heute in mehreren Großstädten dieser Welt einen spirituellen Gegenpol bildet. An diesem Wochenende gründeten sie in Köln ihr erstes Kloster in Deutschland.

Schon vor neun Jahren äußerte der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner den Wunsch, dass die Gemeinschaften von Jerusalem sich auch in Köln niederlassen. Während des Weltjugendtages 2005 waren sie dann erstmals mit ihrer Liturgie zu Gast. Nun wurde diese Gründung mit einer feierlichen Vesper am Samstag in Groß St. Martin, der neuen Niederlassung der Gemeinschaften in der Kölner Altstadt, u nd einem festlichen Pontifikalamt am Sonntag im Kölner Dom gefeiert.Weit über hundert Ordensschwestern und -brüder aus allen Niederlassungen begleiteten die zwölf deutschen und französischen Mitschwestern und -brüder, die fortan in Köln sein werden. Einzeln wurde diese in der Vesper beim Namen gerufen und Kardinal Meisner segnete sie: "Gewähre den Brüdern und Schwestern von Jerusalem, die in diesen beiden Klöstern wohnen werden, aus dem Glauben und der Kraft der Hoffnung zu leben, in Tat und Wahrheit zu lieben, zu dir mit ganzem Herzen zu beten, dich in der Arbeit und Stille zu suchen (…)" Kardinal Meisner wünschte sich in der Vesper-Predigt, dass die Ordensleute besonders für die Leidenden da sind und freute sich im Pontifikalamt  über die "Rückenstärkung im Bekenntnis des Glaubens".Eigens geschaffene Kölner HeiligenlitaneiDer Kölner Kardinal bekam von den Gemeinschaften einen Korb mit Wein und Käse aus französischen Klöstern geschenkt. Und als besonderes Geschenk der Gemeinschaften an die Kölner Kirchen sangen die Ordensleute eine eigens geschaffene Kölner Heiligenlitanei, die nicht nur die großen Heiligen von Maternus bis Edith Stein umfasste, sondern auch die Heiligen des Alltags, Arbeiter, Eheleute, Alleinstehende mit ein bezog. Deutlich wurde dabei, welch neue liturgisch-musikalischen Akzente die Gemeinschaften in Köln setzen werden: sie bringen die in Frankreich in den letzten Jahrzehnten entstandenen mehrstimmigen Gesänge mit, die von Komponisten wie P. Joseph Gelineau, P. André Gouzes (Liturgie des Volkes Gottes) und Jacques Berthier in der Tradition der russisch-orthodoxen Liturgie geschaffen wurden. Durch Klöster wie Taizé, Landévennec oder Aix-en-Provence wurden sie bekannt, begeistern viele Gläubige auch in Deutschland. In Köln bereichern die Gemeinschaften nun das bereits vorhandene Ordensleben und werden in der City wie St. Andreas, St. Aposteln oder Maria Lyskirchen ein ganz eigener Ort tiefer Spiritualität sein - mitten im touristisch geprägten Altstadtviertel. "Eine Oase in der Wüste", wie die Priorin Schwester Edith dem domradio sagte, von dienstags bis sonntags sind alle zur Feier der Laudes am Morgen, des Mittagsgebetes und der Vesper und des Gottesdienstes am Abend eingeladen. Und während die Basilika Groß St. Martin, die ihre Geschichte und Wunden nicht verbirgt, dafür einen würdevollen Rahmen aus romanischen Mauern bietet, bildet das Wohnhaus der Gemeinschaften nebenan einen krassen Kontrast aus Beton und Glas: eine Herausforderung für die Ordensleute, die mit ihrem Gebet und Gesang inmitten der Stadt selbst Herausforderung sein werden.  

Stefan Quilitz

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.06.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bischofsweihe in Augsburg
  • Marathon-Pfarrer zum Lauf quer durchs Ruhrgebiet
  • Corona-Lockerungen und ihre Auswirkungen auf Menschen mit Sehschwäche
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…