Lk 24,35-48 mit Auslegung mit Pfr. Johannes Quirl