Kirche will Jugendlichen vielfältigere Angebote machen

Zugang zu Glauben und kirchlichem Leben

Die katholischen Bischöfe haben ein neues Grundsatzpapier zu Themen und Angeboten von kirchlicher Jugendarbeit und Seelsorge beschlossen. Das neue Papier wurde unter der Leitung des bisherigen Jugendbischofs Stefan Oster erarbeitet.

Jugendlicher mit einem Kreuz in der Hand / © Doidam 10 (shutterstock)
Jugendlicher mit einem Kreuz in der Hand / © Doidam 10 ( shutterstock )

Ziel sei es, Jugendlichen vielfältige Räume zu eröffnen, in denen diese ihre Persönlichkeit entwickeln und zugleich Zugänge zu Glauben und kirchlichem Leben finden könnten, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, am Donnerstag in Fulda zum Abschluss der Bischofsvollversammlung.

Alle jungen Menschen ansprechen

Inhaltlich setzt sich das Papier beispielsweise mit der Digitalisierung auseinander. Seelsorge müsse auf die "digitale Lebensweise" von Jugendlichen eingehen, die oft nicht mehr zwischen off- und online unterschieden. Die katholische Jugendarbeit sei insofern gefragt, neue Kommunikationswege und Techniken "selbstverständlich und authentisch" einzusetzen.

Die Leitlinien fordern auch dazu auf, kirchliche Angebote nicht auf bestimmte Zielgruppen zu reduzieren, sondern alle jungen Menschen anzusprechen, "gleich welcher Religion oder Kultur sie angehören".

Bisherige Leitlinien aus dem Jahr 1991

Zudem hält das Papier fest, dass die politische und gesellschaftliche Bewältigung der Klimakrise für viele Jugendliche eine der drängendsten Zukunftsaufgaben sei. "Das muss für uns Ansporn sein im Engagement zur Bewahrung der Schöpfung", betonen die Leitlinien mit dem Motto "Wirklichkeit wahrnehmen - Chancen finden - Berufung wählen".

Die bisherigen Leitlinien für Jugendarbeit und Jugendseelsorge stammen aus dem Jahr 1991. Das neue Papier wurde unter der Leitung des bisherigen Jugendbischofs Stefan Oster erarbeitet. Zu Osters Nachfolger als Jugendbischof der Deutschen Bischofskonferenz wählten die Bischöfe nun den Osnabrücker Weihbischof Johannes Wübbe (55).

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema