Große Trauer nach schwerem Schulbusunfall in Thüringen

"Wir können nicht verstehen, was geschehen ist"

Der Erfurter Bischof Neymeyr und der evangelische Landesbischof Kramer haben den betroffenen Familien nach dem Schulbusunglück in Thüringen ihr Beileid ausgesprochen. Zwei achtjährige Grundschüler starben bei dem Unfall. 

Symbolbild: Kerzen als Zeichen der Trauer / © New Africa (shutterstock)
Symbolbild: Kerzen als Zeichen der Trauer / © New Africa ( shutterstock )

Nach einem schweren Schulbusunfall im thüringischen Berka am Donnerstag hat der katholische Bischof Ulrich Neymeyr den betroffenen Familien sein Beileid ausgesprochen. "Ich bin mit meinem Gebet bei den Kindern, Eltern und dem Fahrer", sagte der Bischof des Bistums Erfurts auf Anfrage. Er hoffe, dass die verletzten Kinder wieder gesund würden, und sei sehr dankbar für die Notfallseelsorger, die sich vor Ort um die Betroffenen kümmern. Bei dem Unfall starben zwei achtjährige Grundschüler, fünf weitere wurden schwer verletzt.

Regionalbischof Stawnow: "Hilfeschrei zu Gott"

Der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer erklärte: "Mit Erschrecken haben wir von dem furchtbaren Busunglück gehört. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein Kind zu verlieren. Wir sind in Gedanken und mit unseren Gebeten bei den Familien." Die beiden gestorbenen Kinder stammen aus Bischofroda. Kramer wird dort am Freitagabend in der Kirche eine Andacht halten.

Die Kirche sei bereits am Donnerstag durchgängig geöffnet gewesen. Pfarrerin Christine-Dorothea Voigt und Gemeindepädagogin Maria Mende stünden den Trauernden für Gespräche zur Verfügung. Zudem seien mehrere Teams von Notfallseelsorgern vor Ort, darunter zahlreiche Vertreter aus den Kirchengemeinden der Region, so die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland.

"Wir sind von Sprachlosigkeit und Entsetzen betroffen", erklärte der evangelische Regionalbischof von Eisenach-Erfurt, Christian Stawenow. "Gestern waren die beiden Kinder noch in unserer Christenlehre", berichtete er. "Wir können nicht verstehen, was geschehen ist, und sind voller Fragen. Uns bleibt nur ein Hilfeschrei zu Gott und die Bitte um Beistand für die Familien", sagte Stawnow.

Unfallursache noch unklar

Wie Polizeidirektor Günther Lierhammer vor Journalisten angab, kam der mit 22 Grundschülern besetzte Bus von der Fahrbahn ab und stürzte in einen Graben. Dabei habe er sich mehrfach überschlagen. Über die Unfallursache könne noch nichts Näheres gesagt werden. Lierhammer bestätigte, dass das Kopfsteinpflaster vor Ort vom Frost sehr glatt gewesen sei. Zwei Kinder hätten die Einsatzkräfte nur tot bergen können, alle anderen seien auf Anordnung des leitenden Notarztes in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden. Der Fahrer sei unverletzt, stehe aber unter Schock.

Landrat Reinhard Krebs (CDU) sprach von einem tragischen Unglück: "Für die Wartburgregion hat sich die Welt heute Morgen verändert." Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) dankte besonders den Einsatzkräften: "Einige kennen die Betroffenen persönlich und hatten deshalb heute eine sehr, sehr schwere Aufgabe.“ Die Polizei werde den Unfallhergang genau analysieren, Sachverständige seien bereits vor Ort: „Heute ist allerdings nicht der Tag zu spekulieren."

Bischof Ulrich Neymeyr / © Michael Reichel (dpa)
Bischof Ulrich Neymeyr / © Michael Reichel ( dpa )
Quelle:
KNA , epd