"Arche" wirbt für selbstverständliches Miteinander

Wandern für den guten Zweck

In den ökumenischen "Arche"-Gemeinschaften leben Menschen mit und ohne Behinderung zusammen – und praktizieren dabei ihren Glauben. Mit einem Spendenlauf wollen sie auf ihre Arbeit aufmerksam machen. 

Wandern mit festen Stiefeln / © Jens Ottoson (shutterstock)
Wandern mit festen Stiefeln / © Jens Ottoson ( shutterstock )

Menschen mit und ohne geistige Behinderung wollen im September von Hamburg ins westfälische Tecklenburg (Kreis Steinfurt) wandern. Damit werben sie für ein selbstverständliches Miteinander in der Gesellschaft, wie die die christlichen "Arche"-Gemeinschaften als Initiatoren des Projektes am Donnerstag in Hamburg bekanntgaben. Zugleich sollen Spenden für die Sanierung und den barrierefreien Ausbau eines Arche-Hauses in Tecklenburg gesammelt werden.

Unterstützung pro Kilometer

Die Wanderung werde daher als Spendenlauf organisiert, hieß es. Spender könnten die gewanderte Strecke eines Teilnehmers pro Kilometer mit einer zuvor festgelegten Summe sponsern. Gerechnet werde mit mehr als 100 Teilnehmern, die mindestens einen Teil der rund 300 Kilometer langen Strecke mitwandern.

Bischog Genn und Bundesministerin Karliczek sind Schirmherren

Die Schirmherrschaft haben laut Angaben die aus dem Kreis Steinfurt stammende Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und Münsters Bischof Felix Genn übernommen. Zum Auftakt ist ein Fest samt Gottesdienst am 31. August in Hamburg geplant. Vom 1. September an wandern die Teilnehmer dann auf festgelegten Etappen durch Norddeutschland. Es geht durch die Vierlande bei Hamburg, die Lüneburger Heide und entlang an Aller und Weser. Das Ziel Tecklenburg am Teutoburger Wald solle am 14. September erreicht werden, so die "Arche"-Gemeinschaften.

Die christlichen "Arche"-Gemeinschaften wurden von dem im Mai verstorbenen kanadischen katholischen Theologen und Philosophen Jean Vanier vor mehr als 50 Jahren gegründet. Er hatte die erste Gruppe 1964 in einem Dorf nördlich von Paris ins Leben gerufen. Heute gibt es weltweit rund 150 "Archen" mit etwa 5.000 Mitgliedern in 35 Ländern. In den ökumenischen Organisationen leben Menschen mit und ohne geistige Behinderung in christlicher Weise zusammen.

Quelle:
KNA