Italiener wird neuer Beauftragter des Papstes für Medjugorje

Vorgänger an Corona gestorben

Der italienische Erzbischof Aldo Cavalli ist neuer Beauftragter des Papstes für den Wallfahrtsort Medjugorje. Cavalli, bislang Nuntius in den Niederlanden, tritt in Bosnien-Herzegowina die Nachfolge von Erzbischof Henryk Hoser an.

Marienstatue in Medjugorje / © Cristian Gennari/Romano Siciliani (KNA)
Marienstatue in Medjugorje / © Cristian Gennari/Romano Siciliani ( KNA )

Der Vatikan teilte die Ernennung mit. Der polnische Erzbischof Hoser war im August mit 78 Jahren an Covid-19 verstorben.

Als Apostolischer Visitator soll Cavalli in Medjugorje in erster Linie pastorale Aufgaben übernehmen, hieß es. Der Ort ist wegen der dortigen Marienverehrung international bekannt, aber zugleich umstritten. Über Marienvisionen wird in Medjugorje seit 1981 berichtet, als heimische Kinder erklärten, sie hätten auf dem Berg Podbrdo die Gottesmutter gesehen.

Erscheinungen halten weiter an

Die Erscheinungen dauern nach Angaben der inzwischen erwachsenen Seherinnen und Seher mit großer Häufigkeit an; inzwischen sollen es mehr als 42.000 sein. Im Mai 2019 hob der Vatikan das Verbot offizieller katholischer Wallfahrten auf. Ein endgültiges Urteil über die Echtheit der Erscheinungen steht aber weiter aus.

Trauer um Erzbischof Henryk Hoser, Bischof von Warschau-Praga / © Paul Haring/CNS photo (KNA)
Trauer um Erzbischof Henryk Hoser, Bischof von Warschau-Praga / © Paul Haring/CNS photo ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema