Vor 450 Jahren starb Sultan Süleyman der Prächtige

Schöngeist und Schrecken Europas

Er war einer der mächtigsten Herrscher seiner Zeit und wird in der Türkei bis heute verehrt: Süleyman der Prächtige regierte länger als jeder andere Osmanensultan und führte das Reich auf den Gipfel seiner Geschichte.

Bildnis des Sultans Süleyman / © Harald Oppitz (KNA)
Bildnis des Sultans Süleyman / © Harald Oppitz ( KNA )

Stell dir vor, der Sultan ist tot und keiner darf es wissen. Die Ärzte von Süleyman I. dem Prächtigen traf vor 450 Jahren, am 7. September 1566, sogar der Henkersdolch, damit nichts über das Ableben des Herrschers nach draußen dringt. Denn der etwa 70-Jährige starb inmitten der Belagerung der ungarischen Festung Szigetvar, und sein Umfeld befürchtete eine Meuterei. Süleyman gilt als der größte Herrscher der osmanischen Geschichte und als eine der komplexesten Figuren seiner Epoche - Schöngeist und brutaler Machtmensch in einem.

Ein grausamer Feldherr, der seinen eigenen Sohn töten ließ und nebenbei in rund 3.000 selbstverfassten Gedichten die Liebe, Rosengärten und plätschernde Brunnen feierte. Dass der Mann, der 1520 mit etwa 25 Jahren den Thron bestieg, heute aktuell ist wie lange nicht mehr, ist dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu verdanken, einem glühenden Verehrer des Sultans. Süleyman, unter dem das Reich seine größte Ausdehnung erlangte und den Höhepunkt seiner Kultur erklomm, soll als Vorbild stillschweigend den islamkritischen Republikgründer Atatürk ersetzen.

Viele Spuren hinterlassen

Spuren hinterließ er viele. In Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, ließ er von seinem genialen Architekten Sinan Moscheen erbauen, die seinen Beinamen "der Prächtige" mitbegründeten, allen voran die großartige Süleymaniye am Ufer des Bosporus. Dort ist der Sultan auch begraben.

Auch als Verwaltungsreformer und kluger Gesetzgeber war Süleyman außergewöhnlich. Lücken im islamischen Recht, der Scharia, füllte der als Kalif, Hüter der Heiligen Stätten und "Schatten Allahs auf Erden" verehrte Sultan mit eigenen Vorschriften. In der Türkei hat er den Ehrennamen "Kanuni", der Gesetzgeber. Anders als sein despotischer Vater Selim I. ließ er schon mal Milde walten und zeigte sich privat von einer zärtlichen Seite. Stoff für Legenden lieferte seine leidenschaftliche Liebe zur polnischen Sklavin Roxelana, die er zu seiner vierten Frau machte.

Die konvertierte Priestertochter und spätere Lieblingsfigur schlüpfriger europäischer Literatur hatte die Kunst der Intrige im Harem des Topkapi-Palastes gründlich gelernt. Über Süleymans begabten erstgeborenen Sohn Mustafa aus einer anderen Ehe streute sie so geschickt Putschgerüchte, dass der Sultan den Unglücklichen 1553 erdrosseln ließ. In einer Sphäre, in der es völlig üblich war, bei Machtantritt die eigenen Brüder aus dem Weg zu räumen, lagen die Maßstäbe anders.

Keine Skrupel gegenüber christlichen "Ungläubigen"

Kein Wunder, dass der Sultan gegenüber den christlichen "Ungläubigen" erst recht keine Skrupel kannte. Von seinen 13 Feldzügen unternahm er zehn nach Europa: 1521 eroberte er Belgrad, kurz darauf Rhodos, und 1526 besiegelte die Schlacht bei Mohacs das Schicksal Ungarns. Der "Türke vor der Tür" wurde zum ständigen Schreckbild der damaligen Mitteleuropäer - und ist es vielfach bis heute geblieben.

Die "Türkengräuel", die Grausamkeit der osmanischen Truppen gegen Zivilisten, wurden sprichwörtlich. Für Luther und seine Zeitgenossen war der Herrscher mit der scharfgeschnittenen Nase und dem langen Schnurrbart nicht weniger als der Antichrist, ein "Erzmörder" und "Hurenhengst" noch dazu.

Auch wenn der französische König Franz I. ein Bündnis mit den Türken gegen seine Rivalen, die Habsburger, nicht scheute: Als die erste Türkenbelagerung Wiens 1529 scheiterte, atmete der ganze Kontinent auf. Erst spätere Generationen im Westen würdigten auch die schöpferischen Seiten des prächtigen Süleyman. Im US-Kongress hängt sogar sein Konterfei unter den 24 größten Gesetzgebern der Geschichte.

TV-Serie über den berühmten Sultan

In Erdogans Türkei dominiert heute eine kritiklose Verklärung des osmanischen Potentaten. Als dort 2011 die TV-Serie "Das prächtige Jahrhundert" frei nach dem Motto "der Sultan hat Durst und noch andere Gelüste" ein allzu sinnliches Bild von Süleyman zeichnete, schritt der erboste Präsident ein und forderte die Absetzung der Reihe - doch die Einschaltquoten sprachen dagegen.

Bei aller Heldenverehrung: Schon gegen Ende von Süleymans Herrschaft zeigten sich die ersten Krisensymptome im Riesenreich. Die ständigen Feldzüge zehrten die Staatskasse auf; immer höhere Abgaben zermürbten das Bauerntum, Lebensmittelknappheit traf die Städter. Im Jahrhundert nach Süleymans Tod begann die lange Agonie des Osmanischen Reiches.

Quelle:
KNA