Thomas Beckets Gewand kommt zum 850. Todestag nach England

Von Rom nach Canterbury

Es kehrt zurück: Das blutbefleckte Gewand, das Erzbischof Thomas Becket bei seiner Ermordung getragen haben soll, verleiht der Vatikan vorübergehend an die Kathedrale von Canterbury.

Reliquiar mit der Tunika von Thomas von Canterbury / © Romano Siciliani (KNA)
Reliquiar mit der Tunika von Thomas von Canterbury / © Romano Siciliani ( KNA )

Der Vatikan verleiht das Glasreliquiar aus dem 17. Jahrhundert für die Ausstellung vom 4. Juli bis 3. August, wie die Anglikanische Kirche in London mitteilte. Das Gefäß mit der Tuchreliquie des 1170 ermordeten Erzbischofs von Canterbury (1119/1120-1170) wird seit 500 Jahren in der päpstlichen Basilika Santa Maria Maggiore in Rom aufbewahrt.

Zahlreiche Veranstaltungen zu Ehren Beckets

Es wird 850 Jahre nach Beckets Tod und 800 Jahre nach dem Umzug seiner sterblichen Überreste aus der Krypta der Kathedrale in einen neuen Schrein ausgestellt. In Großbritannien finden zu Ehren des Heiligen Thomas von Canterbury in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt.

Der damalige Erzbischof von Canterbury wurde am 29. Dezember 1170 in seiner Bischofskirche von vier Rittern König Heinrichs II. ermordet. Die Überlieferung besagt, dass sie Henrys Worte "Kann mich denn keiner von diesem lästigen Priester befreien?" als Befehl zu seiner Ermordung interpretierten.

Beckets Tunika von hoher Nähqualität 

Die Tunika werde starke Anziehungskraft für die Tausenden Pilger haben, die in diesem Sommer in Canterbury erwartet würden, sagte ein Sprecher der Kathedrale. Sie biete den Besuchern einen seltenen Einblick in ein Schlüsselereignis der englischen Geschichte.

Für die Echtheit des Objekts sprächen wissenschaftliche Untersuchungen: Eine Studie aus dem Jahr 1992 habe bestätigt, dass das Kleidungsstück aus dem späten 12. oder frühen 13. Jahrhundert stammt, wahrscheinlich nordfranzösischen oder englischen Ursprungs ist und, obwohl es ein einfaches Kleidungsstück ist, von hoher Nähqualität und feinstem Textil ist, hieß es.

 

Quelle:
KNA