Urteil im Strafprozess um Knabenseminar für Oktober erwartet

Verteidigung fordert Freispruch

Sechs Jahre Haft fordert die Strafverfolgung im Prozess um Missbrauch im vatikanischen Knabenseminar. Täter und Opfer sollen minderjährig gewesen sein. Die Verteidigung fordert einen Freispruch, weil das Gesetz nur erwachsene Täter vorsieht.

Symbolbild Missbrauch / © Harald Oppitz (KNA)
Symbolbild Missbrauch / © Harald Oppitz ( KNA )

Im Prozess wegen Missbrauch und Aufsichtsverletzung in einem vatikanischen Knabenseminar soll Anfang Oktober das Urteil gesprochen werden. Dies gab der Vorsitzende Richter, Giuseppe Pignatone, am Freitag bekannt. In dem Prozess geht es um Vorwürfe, ein früherer Schüler, heute als Priester in Norditalien tätig, habe insbesondere einen anderen Schüler sexuell missbraucht. Der damalige Rektor soll dagegen nichts unternommen, sondern den Beschuldigten zusätzlich geschützt haben.

Angeklagter zum Tatzeitpunkt minderjährig

Der vatikanische Strafverfolger Roberto Zannotti hatte am Donnerstag für den beschuldigten Ex-Schüler acht Jahre Haft wegen schwerer Vergewaltigung sowie vier Jahre wegen schwerer Unzucht beantragt. Wegen Minderjährigkeit des Angeklagten, der zur Tatzeit zwischen 15 und 18 Jahren alt war, wurden die Strafanträge jeweils auf vier und zwei Jahre reduziert.

Für den früheren Rektor des "Preseminario Pio X." beantragte Zannotti wegen Beihilfe vier Jahre Haft. Den Straftatbestand der Beihilfe zu sexueller Gewalt sieht das vatikanische Strafrecht nicht vor; deswegen ermittelt aber auch die Staatsanwaltschaft Rom gegen den Mann.

Einzige Einrichtung für Minderjährige im Vatikan

Die Verteidigung beantragte am Freitag in beiden Fällen vollständigen Freispruch wegen fehlenden strafrechtlichen Tatbestands. Das vom Papst 2019 erlassene Gesetz sehe den Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch durch Erwachsene vor. Wegen der Minderjährigkeit beider Parteien gebe es den verhandelten Straftatbestand aber nicht. Zudem seien die Taten durch die gemachten Zeugenaussagen nicht bewiesen.

Das "Preseminario Pio X." mit staatlich anerkanntem Schulabschluss ist die einzige Einrichtung im Vatikan, in der Minderjährige untergebracht sind. Die Schüler sind unter anderem als Ministranten bei Gottesdiensten im Petersdom tätig. Wegen des aktuellen Prozesses und der damit verbundenen Vorwürfe hatte Papst Franziskus bereits vor einiger Zeit verfügt, das Internat in ein Gebäude außerhalb des Vatikan zu verlegen. Zudem seien die Schüler dann näher an der Schule, die sie besuchen.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema