Verleger: Überleben des Buchhandels hängt jetzt von Lesern ab

 (DR)

Tom Kraushaar (45), verlegerischer Leiter des Klett-Cotta-Verlags, ruft Leser zum lokalen Bücherkauf auf. Die Schließungen von Buchhandlungen im Zuge der Corona-Beschränkungen seien für den Buchmarkt "das größte Problem", sagte er im Interview der "Welt".

Fast jede Buchhandlung habe jedoch einen Webshop, viele böten derzeit besondere Lieferservices an. Kraushaar: "Erkundigen Sie sich über die Bestellmöglichkeiten bei Ihrer lokalen Buchhandlung." 

Damit unterstützten Leser nicht nur das Überleben der einzelnen Buchhandlungen, betonte der Experte. Es gehe momentan auch "um den deutschsprachigen Buchhandel als großartiges, über Jahrhunderte gewachsenes Netzwerk - eine unvergleichliche Errungenschaft von unschätzbarer wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung". 

Den Markt und die Kunst zusammenzubringen, sei die Kernherausforderung von Verlagen, fügte Kraushaar hinzu. "Das ist ein zutiefst sozialer Vorgang. Dafür brauchen wie Begegnungen, Lesungen, Gedrängel in Buchhandlungen und auf der Buchmesse." Er hoffe, dass viele Menschen diesen Wert in der Krise neu zu schätzen lernen.

(Quelle: kna, 28.03.20)