Vatikan-Sternwarte tagt zu Schwarzen Löchern

Der tiefe Blick ins All

"Unendliche Weiten" sind derzeit Thema im Vatikan. Ein Expertentreffen der päpstlichen Sternwarte in Castel Gandolfo befasst sich mit dem Thema "Schwarze Löcher, Gravitationswellen und Raumzeit-Singularitäten".

Schwarzes Loch / © M.Weiss/NASA/Chandra X-ray Observatory/AP (dpa)
Schwarzes Loch / © M.Weiss/NASA/Chandra X-ray Observatory/AP ( dpa )

Zu den 35 eingeladenen Teilnehmern zählen der niederländische Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft und der britische Physiker Roger Penrose, wie der Vatikan am Montag bekanntgab. Ein Ziel der von Dienstag bis Freitag veranstalteten Fachtagung im Vatikan ist, Experten der theoretischen Kosmologie und der beobachtenden Astronomie für neue Forschungsrichtungen ins Gespräch zu bringen.

Treffen würdige Priester und Astrophysiker Lemaitre

Die jüngste Entdeckung von Gravitationswellen habe neue Spekulationen über die Natur von sogenannten Raumzeit-Singularitäten geweckt; zu diesen zählen auch Schwarze Löcher. Ein Thema der Konferenz sei, Grenzen der modernen Kosmologie zu sondieren und neue Forschungsfragen abzustecken, hieß es.

Das Treffen würdige zugleich den belgischen Priester und Astrophysiker Georges Lemaitre (1874-1966), der als Vater der Urknall-Theorie gilt. Von 1960 bis 1966 war Lemaitre Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Quelle:
KNA