Vatikan ermutigt Religionen zu Zusammenarbeit beim Umweltschutz

Gemeinsam die Schöpfung bewahren

Umweltschutz als gemeinsamer Nenner: Laut dem Sekretär des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Bischof Miguel Angel Ayuso Guixot, kann gemeinsames Handeln für die Schöpfung die Religionen vereinen. 

Gemeinsam die Schöpfung bewahren / © Zhao Yuguo (dpa)
Gemeinsam die Schöpfung bewahren / © Zhao Yuguo ( dpa )

Der Vatikan hat die verschiedenen Religionen zu gemeinsamem Engagement im Umweltschutz aufgerufen. Die Sorge um die Schöpfung könne "die verschiedenen Religionen und Kulturen im Namen neuer Modelle des Zusammenlebens und der Entwicklung vereinen", sagte der Sekretär des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Bischof Miguel Angel Ayuso Guixot.

Weiter rief er Religionsvertreter auf, sich sozial sowie politisch für Menschenwürde, Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen. Guixot äußerte sich am Dienstag bei einer interreligiösen Konferenz in Santiago de Chile zum Thema «Amerika im Dialog. Unser gemeinsames Haus», wie die Vatikan-Zeitung "Osservatore Romano" (Mittwochsausgabe) berichtete.

Humanitäre Krisen nicht unterschätzen

Soziale Ungleichheit, weltweite Gleichgültigkeit und eine "Wirtschaft, die ausschließt" fördern laut Guixot politisches und wirtschaftliches Ungleichgewicht sowie soziale Ungerechtigkeit. Diese seien Ursache für Migration. Millionen Menschen würden aufgrund von Kriegen, Gewalt sowie "Klimawandelphänomenen, die Hunger und Mangel auslösen", gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Die internationale Gemeinschaft dürfe humanitäre Krisen nicht gleichgültig hinnehmen und sich in Schweigen hüllen.

Wenn die Religionen ihren gegenseitigen Dialog sowie ihren Einsatz für das Allgemeinwohl verstärkten, "können sie eine bedeutende Rolle spielen", so der Bischof. Er forderte konkrete Handlungsvorschläge und Aktionen, die jeden einzelnen sowie auch die internationale Politik einbezögen.

Quelle:
KNA