"Vaterunser" nun im Scheckkartenformat zu haben

"Kirche in Not" ist erfinderisch

Das Vaterunser im Scheckkartenformat für den Geldbeutel, die Handyhülle oder das Gebetbuch ist ab sofort beim katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" zu haben. Auch das Ave-Maria, das Apostolische Glaubensbekenntnis gibt es dort.

Vaterunser / © Harald Oppitz (KNA)
Vaterunser / © Harald Oppitz ( KNA )

Ebenso das bekannte Mariengebet "Unter deinen Schutz und Schirm" steht in dieser Ausführung zur Verfügung, wie das Hilfswerk am Donnerstag in München mitteilte. Auf der Vorderseite zeigten die auf dünnen Holzstreifen gedruckten Karten zudem Darstellungen aus der christlichen Tradition, zum Beispiel die bekannte Dreifaltigkeitsikone der Ostkirche. 

Umweltfreundliche Karten

Die umweltfreundlichen Karten seien stabil und eigneten sich auch zum Verteilen oder Verschenken, heißt es. Die Grund- und Mariengebete gehörten zum großen geistlichen Schatz der Kirche, sagt Florian Ripka, Geschäftsführer von "Kirche in Not" Deutschland. Aber viele Menschen würden diese zentralen Gebete nicht mehr kennen. "Unsere Gebetskarten möchten Abhilfe schaffen."

Informatiuon der Redaktion: Die Gebetskarten kosten jeweils 50 Cent. Bestellt werden können sie unter: https://www.kirche-in-not.de/shop oder per Nachricht an: Kirche in Not, Lorenzonistraße 62, 81545 München, Telefon: (0 89) 64 24 88 80, E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Kirche in Not

KIRCHE IN NOT ist ein pastorales Hilfswerk, das sich rein aus Spenden finanziert. Es hilft vor allem bei der Aus- und Weiterbildung von Seminaristen, Priestern und Ordensleuten, bei Bau und Renovierung von Ausbildungsstätten und Kirchen, beim Übersetzen und Verlegen der Bibel und anderer religiöser Literatur und bei der Ausstrahlung religiöser Rundfunkprogramme.

KIRCHE IN NOT / Ostpriesterhilfe Deutschland e. V. (KiN)
KIRCHE IN NOT / Ostpriesterhilfe Deutschland e. V. / ( KiN )

Quelle:
KNA