Kirche in El Salvador wegen Spannungen mit den USA besorgt

"Traurig und besorgniserregend"

Die Kirche in El Salvador ist über die wachsenden politischen Spannungen zwischen dem mittelamerikaneischen Land und den USA besorgt. Die diplomatischen Beziehungen der beiden Länder seien in einer Krise.

Die Flaggen von El Salvador und USA / © Leonid Altman (shutterstock)
Die Flaggen von El Salvador und USA / © Leonid Altman ( shutterstock )

Die Kirche in El Salvador sieht die wachsenden politischen Spannungen zwischen dem mittelamerikanischen Land und den USA mit zunehmender Sorge. "Das ist traurig und besorgniserregend", sagte der Erzbischof von San Salvador, Jose Luis Escobar Alas, am Sonntagabend (Ortszeit) laut Portal "La Prensa Grafica" während einer wöchentlichen Pressekonferenz. Die diplomatischen Beziehungen beider Länder befänden sich in einer Krise. Wenn sich die Situation nicht bessere, werde es wie immer das Volk am härtesten treffen.

Enttäuschung über dreimonatigen Aufenthalt in El Salvador

Am Freitag hatte die von den USA entsandte Diplomatin Jean Manes zum Ende ihres dreimonatigen Aufenthaltes in El Salvador eine enttäuschende Bilanz gezogen. Die Regierung El Salvadors habe keinerlei Signal eines Interesses an besseren gegenseitigen Beziehungen gesandt, erklärte Manes. Stattdessen habe es Angriffe auf die Regierung der USA gegeben.

Versuche demokratische Grundrechte auszuhebeln

Die USA kritisierten zuletzt, dass die Regierung von Präsident Nayib Bukele versuche mit Hilfe von neuen Gesetzen demokratische Grundrechte auszuhebeln. Bukele warf den USA vor, sich in die inneren Angelegenheit des Landes einzumischen.

Jose Luis Escobar Alas, Erzbischof von San Salvador, 2018 in Washington / © Tyler Orsburn (KNA)
Jose Luis Escobar Alas, Erzbischof von San Salvador, 2018 in Washington / © Tyler Orsburn ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema