Tillich: Papst Franziskus könnte 2016 Deutschland besuchen

"Frieden in Europa"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat eine Deutschland-Reise von Papst Franziskus für 2016 in Aussicht gestellt. Nach einer Privataudienz bei Franziskus sagte er am Donnerstag vor Journalisten, er habe den Papst nach Sachsen eingeladen.

Stanislaw Tillich trifft Papst / © Osservatore Romano (dpa)
Stanislaw Tillich trifft Papst / © Osservatore Romano ( dpa )

Der CDU-Politiker lud das Kirchenoberhaupt im Rahmen einer Privataudienz nach Deutschland ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass Papst Franziskus nach Deutschland kommt, sei "relativ hoch." Ob dies 2016 sein werde, könne er nicht sagen, 2017 scheide aber wohl aufgrund der Bundestagswahl aus, so der praktizierende Katholik, der derzeit auch Bundesratspräsident ist. Spekulationen über eine möglichen Kurzbesuch des Papstes in Leipzig und einen anschließenden Besuch in Danzig gibt es schon seit längerem.

Gespräch über Flüchtlinge

Tillichs Gespräch mit dem Papst dauerte 45 Minuten und war damit ungewöhnlich lang. Ein Thema der Unterredung war nach seinen Angaben unter anderem die weltweite Flüchtlingskrise. Hierbei sei es insbesondere um die Integration von Flüchtlingen und den Dialog der Religionen gegangen. Über die konkreten Verhältnisse in Deutschland hätten beide aber nicht gesprochen.

Einladung ist "sehr gute Sache"

Weiter berichtete Tillich, er habe den Papst darauf hingewiesen, dass dessen Besuch in Sachsen auch viele Menschen aus Polen und der Tschechischen Republik anziehen würde. Für diese Argumentation habe der Papst "Verständnis gezeigt". Eine Einladung des Bundespräsidenten sowie der Bundeskanzlerin nach Deutschland liegt dem Papst bereits vor.

Spekulationen über eine mögliche Reise des Papstes nach Leipzig und einen anschließenden Besuch in Danzig zur Würdigung des friedlichen Umbruchs in Mittel- und Osteuropa gibt es schon seit längerem. Zuletzt hatte sie der Papst selbst genährt. Während seines Fluges nach Ecuador sagte er im Juli: "Ja, die Reise nach Deutschland ..., noch ohne Termin, aber schon mit einem Thema: Frieden in Europa". Die Einladung sei jedenfalls eine "sehr gute Sache".

Musikalische Begleitung

Tillich hatte den Dresdener Kreuzchor mit nach Rom genommen. Er gab zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit am Dienstag ein Konzert in der Kirche der deutschsprachigen katholischen Gemeinde Santa Maria dell'Anima; dort sprach auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Quelle:
KNA