Sternsinger besuchen Politiker

"Christus segne dieses Haus"

Königlicher Besuch in Schloss Bellevue und in der nordrheinwestfälischen Staatskanzlei: Die Sternsinger sind seit gut einer Woche unterwegs und werden auch von Politikern empfangen.

Sternsinger / © Harald Oppitz (KNA)
Sternsinger / © Harald Oppitz ( KNA )

Am Sonntag wollen Sternsinger aus dem Bistum Trier Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender besuchen. Das kündigten das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) an.

Die 39 Mädchen und Jungen reisen stellvertretend für bundesweit mehr als 300.000 Sternsinger nach Berlin. Sie kommen aus den Pfarreien Sankt Antonius in Saarhölzbach, Sankt Hildegard in Emmelshausen, Sankt Johannes in Sirzenich und dem Pestalozzi-Haus in Neunkirchen.

Sternsinger freuen sich auf den Präsidenten

Nach Angaben des Bistums Trier wird die zehnjährige Selma aus Emmelshausen den Segensspruch an der Tür aufsagen. "Ich finde es spannend, dass wir ins Schloss Bellevue dürfen, wo sonst niemand rein darf", sagte sie vorab.

Mit zwölf anderen Kindern und Jugendlichen hatte sie sich beim BDKJ im Bistum Trier mit einem Video für die Auswahl nach Berlin beworben.

Laschet empfängt Sternsinger in Staatskanzlei

Bereits am Freitag wird eine Delegation von 55 Mädchen und Jungen aus den katholischen Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn den NRW-Regierungschef besuchen. Wie die Staatskanzlei ankündigte, werden sie ihm um 12 Uhr den Segen "Christus mansionem benedicat" (Christus segne dieses Haus) überbringen.

Die Sternsinger gibt es seit 1959

Die Aktion findet bundesweit zum 61. Mal statt. Sie steht unter dem Motto "Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!" und soll besonders auf Kinder mit Behinderung aufmerksam machen. Das Beispielland ist Peru. Bundesweit eröffnet wurde die Aktion Dreikönigssingen am 28. Dezember in Altötting.

Seit 1959 hat sich das Sternsingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund um den Dreikönigstag (6. Januar) gehen als Heilige Drei Könige verkleidete Kinder von Haus zu Haus und sammeln Spenden für Not leidende Kinder in Entwicklungsländern.

Sternsingen lohnt sich

Bis zum 18. Januar klingeln deutschlandweit rund 300.000 Kinder und Jugendliche verkleidet als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar an Haustüren, um den Bewohnern den Segen Gottes zu bringen und um Spenden zu bitten. 

Insgesamt wurden seit Beginn der Aktion rund 1,04 Milliarden Euro gesammelt für mehr als 73.000 Projekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Träger der Aktion Dreikönigssingen sind "Die Sternsinger" und der BDKJ, Dachverband vieler katholischer Jugendorganisationen.

Sternsinger in der Staatskanzlei  / © Rolf Vennenbernd (dpa)
Sternsinger in der Staatskanzlei / © Rolf Vennenbernd ( dpa )
Quelle:
epd , KNA