Amthor soll vor Katholikenrat zu Vorwürfen Stellung beziehen

"Seine Perspektive" erzählen

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Berlin wird mit dem CDU-Politiker Philipp Amthor über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe einer unzulässigen Lobbyarbeit sprechen. Amthor hat sich zu einem Treffen bereit erklärt und kann sich erklären.

Philipp Amthor / © Jens Büttner (dpa)
Philipp Amthor / © Jens Büttner ( dpa )

Das sagte der Geschäftsführer des Diözesanrats, Marcel Hoyer, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es werde voraussichtlich in der ersten Julihälfte stattfinden. Am Mittwochabend hatte der Vorstand der höchsten Laienvertretung im Erzbistum über Amthor beraten.

Ein Gremium des Katholikenrats hatte den 27 Jahre alten Bundestagsabgeordneten im Mai vor Bekanntwerden der Vorwürfe als eine von zwölf Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft für die Amtszeit von 2020 bis 2023 hinzugewählt, die mit der konstituierenden Sitzung am 12. September beginnt.

"Seine Perspektive" erzählen

Bei dem vereinbarten Treffen könne Amthor zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen "aus seiner Perspektive" Stellung beziehen, erklärte Hoyer. Der Diözesanrat werde die Berechtigung der Kritikpunkte aber nicht bewerten, dies sei Aufgabe der zuständigen staatlichen Institutionen.

Zur Wahl Amthors gibt es kritische Anfragen von Kirchenmitgliedern an Diözesanrat, wie Hoyer bestätigte. Der Rat biete allen das Gespräch darüber an.

Vertretung für mehr als 400.000 Katholiken des Erzbistums

Der Diözesanrat vertritt mehr als 400.000 Katholiken des Erzbistums in Berlin, Brandenburg und Vorpommern. Das Gremium mit rund 80 Repräsentanten von Gemeinden, Gruppen und Verbänden nimmt zu politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen Stellung.

Für die von einem speziellen Gremium des Rats hinzugewählten Persönlichkeiten gebe es "keinen festgelegten Kriterienkatalog", erklärte Hoyer. Sie sollten "eine möglichst große Vielfalt von persönlichen Erfahrungen, inhaltlichen Expertisen und unterschiedlichen Regionen im Diözesanrat abbilden".

Quelle:
KNA