Reliquien von Pater Pio kehren in die Heimat zurück

Vom Vatikan wieder nach Apulien

Die Reliquien der Heiligen Pater Pio und Leopold Mandic kehren nach einer Woche in Rom in ihre Heimatorte zurück. Nach einer Messe im Petersdom begann unter strengen Sicherheitsvorkehrungen der Rücktransport der Glassärge nach Apulien und nach Padua.

Gottesdienst mit Reliquien von Pater Pio / © Paolo Galosi (KNA)
Gottesdienst mit Reliquien von Pater Pio / © Paolo Galosi ( KNA )

Wegen des großen Menschenandrangs zelebrierte Erzbischof Rino Fisichella, der Organisator des Heiligen Jahres, den Gottesdienst nicht wie vorgesehen in der Apsis des Petersdoms, sondern am Papstaltar unter dem Bernini-Baldachin. Nach dem Schlusssegen wurden die Särge in Prozession durch den Mittelgang des Doms geführt.

Zehntausende Besucher

Seit 3. Februar waren Zehntausende Besucher an den Särgen der beiden verehrten Beichtväter zunächst in der römischen Laurentius-Basilika und dann im Petersdom defiliert. Papst Franziskus, der mit dem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit auch die Beicht- und Bußpraxis in der Kirche fördern will, hatte die Reliquien der beiden Kapuziner-Heiligen nach Rom geholt.

Populärer Pater Pio

Zu ihren Lebzeiten waren die Menschen von weither gekommen, um bei den beiden Heiligen die Beichte abzulegen und die Absolution von ihren Sünden zu erhalten. Pater Pio gehört zu den populärsten Heiligen Italiens; er wird vor allem im Süden des Landes als Helfer in allen Notlagen verehrt. Der aus Kroatien stammende Mandic, der sich zudem für die Einheit der Christen einsetzte, wird insbesondere von den Menschen im Nordosten des Landes verehrt.

Quelle:
KNA