Papst ruft zur Teilnahme an "Laudato-si"-Woche auf

"Kümmern wir uns um die Schöpfung"

Mit einem vielseitigen Programm beginnt am Wochenende die diesjährige "Laudato si"-Woche. Der Vatikan will damit die Beschäftigung mit Themen wie Biodiversität, oder die Integration von Armen in das gesellschaftliche Leben fördern.

Symbolbild: Umweltschutz / © Smileus (shutterstock)

Papst Franziskus hat die diesjährige "Laudatio-si"-Woche eröffnet und zur regen Teilnahme aufgerufen. Er danke dem vatikanischen Entwicklungsdikasterium für seine Arbeit und Vorbereitungen, sagte er am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. "Kümmern wir uns um die Schöpfung", hatte der 85-Jährige zuvor bereits auf Twitter erklärt.

Papst Franziskus winkt während des Angelus-Mittagsgebets aus dem Fenster / © Gregorio Borgia/AP (dpa)
Papst Franziskus winkt während des Angelus-Mittagsgebets aus dem Fenster / © Gregorio Borgia/AP ( dpa )

Die "Laudato-si"-Woche bietet in den kommenden Tagen weltweit Veranstaltungen on- und offline. Themen sind Biodiversität, die Rolle von fossilen Brennstoffen in Konflikten oder die Integration von Armen in das gesellschaftliche Leben. 

Organisiert vom Vatikan 

Auch Gebetsinitiativen und Konzerte gehören zum Programm. Organisiert wird die Initiative von der Vatikanbehörde für Entwicklung. 

Vor zwei Jahren hatte der Vatikan ein ganzes Aktionsjahr zur Thematik der Enzyklika "Laudato si" (2015) gestartet. 2021 war die "Laudato-si"-Woche quasi der Schlussspurt der Initiative.

Enzyklika "Laudato si"

Klimawandel, Artenvielfalt, Trinkwasser: Diese Themen bestimmen die Umweltenzyklika von Papst Franziskus. Er wendet sich damit an "alle Menschen guten Willens" - und erklärt, warum eine ökologische Umkehr auch soziale Gerechtigkeit bedeutet. Papst Franziskus hat die reichen Industrienationen zu einer grundlegenden "ökologischen Umkehr" aufgefordert, um globale Umweltzerstörung und Klimawandel zu stoppen.

Papst Franziskus in nachdenklicher Pose / © Paul Haring (KNA)
Quelle:
KNA