Neun Monate lebt Nadine in der Bascial-WG in Augsburg

"Fester Grund"

Wofür bin ich berufen? Was sind meine Stärken, aber auch Schwächen? Für diese Fragen können sich Jugendliche in einem christlichen Orientierungsjahr Zeit nehmen. Nadine Kaczmarek wohnt in der Basical-WG in Augsburg.

Seit Oktober 2017 wohnen neun von ihnen in der Basical-WG / © N.N. (Basical)
Seit Oktober 2017 wohnen neun von ihnen in der Basical-WG / © N.N. ( Basical )

Nach dem Realschulabschluss wechselte die 18-Jährige auf eine weiterführende Schule. Doch nach einem Jahr merkte sie: Das ist nicht ihr Weg. Nadine Kaczmarek bewarb sich für das Basical des Bistum Augsburg. Ein Programm, dass in neun Monaten jungen Menschen eine christliche Auszeit bietet. Um zur Ruhe zu kommen. Um herausfinden, wofür man berufen ist.

Seit Oktober 2017 wohnt Nadine mit acht anderen Jugendlichen in der WG in der Augsburger Altstadt. Das Basical gebe ihr einen festeren Grund im Glauben. "Ich will einfach wissen, wer ich selbst bin, was ich kann, was für Talente ich habe und das finde ich im Basical total gut heraus. Vor allem, wenn man in einer WG wohnt, wo man auch mit den anderen zurecht kommen muss."

Da teilt man nicht nur die Koch- und Abwaschdienste auf. Jeder Tag beginnt mit einem Morgengebet und einem gemeinsamen Frühstück. Daran schließen sich Studien zu verschiedenen Themen rund um den Mensch und den Glauben an. Zum Essen versammeln sich alle beim Mittagesgebet. Nachmittags ist Zeit für Sport, Gitarre oder Klavier. Der Abschluss des Tages kann eine Anbetung oder auch ein Abendgebet sein. Mindestens einmal pro Tag feiern alle WG-Bewohner gemeinsam die Messe. Betreut werden sie von Domvikar Dr. Florian Markter, der praktischerweise ein Stockwerk unter der WG wohnt.

Berufung finden

Aber das Basical soll nicht nur den eigenen Glauben festigen, sondern auch Wege für die Zukunft aufzeigen. Denn Nadine ist sich im Glauben schon sehr sicher. Sie glaube an Gott und an Jesus Christus, der sie liebe und gerettet habe. Jeden Tag auf's Neue. Gerade ist sie in der zweiten Praktikumswoche in einer Tierklinik. Das Basical sieht insgesamt fünf solcher Wochen vor, um verschiedene Bereiche testen zu können. Ihre gebe das Basical die Chance, jeden Tag etwas Sinnvolles und somit Erfüllendes zu erleben.

Kirche sollte nah greifbar sein

Damit Kirche authentisch auf Jugend zugehen könne, müsse sie einfach nur das tun, was der Glaube lehre. Nächstenliebe zeigen! Und auch die vielen sozialen Projekte der Kirche würden dazu beitragen. Aber vor allem: Missionarisch tätig werden. Das können die neun Jugendlichen gleich ausprobieren. Zwei Wochen lang werden sie in der Missionarischen Woche unter anderem von Haus zu Haus gehen und versuchen, die Menschen direkt zu erreichen.

Danach geht es für die Basical-WG und Domvikar Dr. Markter für zwei Wochen nach Israel. Ein Highlight, das ganz oben auf Nadines Prioriätenliste steht.

Nadine Kaczmarek  / © N.N. (privat)
Nadine Kaczmarek / © N.N. ( privat )
Jeden Tag feiert die Basical-WG zusammen die Heilige Messe / © N.N. (Basical)
Jeden Tag feiert die Basical-WG zusammen die Heilige Messe / © N.N. ( Basical )
Im Advent wurde in der Basical-WG zusammen gebastelt und genäht / © N.N. (Basical)
Im Advent wurde in der Basical-WG zusammen gebastelt und genäht / © N.N. ( Basical )
Quelle:
DR