Nationale Armutskonferenz: Frauen stärker armutsgefährdet

Überholtes Familienbild

"Eines der größten Armutsrisiken in Deutschland ist, eine Frau zu sein", sagt die Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, Barbara Eschen. Ein längst überwunden geglaubtes Familienbild gilt als Ursache.

Mutter mit Kind / © Patrick Pleul (dpa)
Mutter mit Kind / © Patrick Pleul ( dpa )

Frauen geraten in Deutschland nach Angaben der Nationalen Armutskonferenz schneller in die Armutsfalle als Männer. "Eines der größten Armutsrisiken in Deutschland ist, eine Frau zu sein", sagte die Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, Barbara Eschen, am Montag in Berlin.

Frauen bringen mehr Zeit in die "Sorgearbeit" ein

Frauen kümmerten sich um die Kinder, pflegten Angehörige, wirkten ehrenamtlich in Kita oder Schule, im Sport oder in sozialen Initiativen. Sie brächten bedeutend mehr Zeit unentgeltlich in die "Sorgearbeit" ein als Männer. "Als Dank ernten sie schlechte Rückkehrchancen in den Beruf, prekäre Arbeitsverhältnisse und deutlich geringere Renten", sagte Eschen, die auch Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ist, bei der Vorstellung einer Broschüre mit dem Titel "Armutsrisiko Geschlecht. Armutslagen von Frauen in Deutschland".

2016 habe die Durchschnittsrente bei einer Frau 617 Euro betragen, die eines Mannes 1.043 Euro, sagte Eschen. Seien Frauen dann noch alleinerziehend - und neun von zehn Alleinerziehenden seien Frauen -, entkämen sie der Armut nur schwer. Knapp 44 Prozent der Alleinerziehenden sind den Angaben zufolge von Armut betroffen.

Eigenständige Existenzsicherung für Frauen noch nicht durchgesetzt

Die Mitautorin der Broschüre, Gisela Notz, sagte, zwei Drittel der ausschließlich geringfügig Beschäftigten seien Frauen. Auch 90 Prozent der pflegenden Angehörigen seien Frauen, sie erhielten überhaupt keinen Lohn, sehe man "vom völlig unzureichenden Pflegegeld mal ab". Die bereits jetzt eklatante Altersarmut von Frauen werde in den kommenden Jahren durch die Ausbreitung von prekären Arbeitsverhältnissen noch weiter zunehmen, sagte die Sozialwissenschaftlerin.

Die Ursache für diese Entwicklung sieht Notz darin, dass sich das Recht auf eigenständige Existenzsicherung für Frauen in Deutschland, egal in welchen Zusammenhängen sie leben, noch nicht durchgesetzt habe. "Die Tatsache, dass Arbeitsmarkt-, Familien-, Wohnungsbau- und Sozialpolitik immer noch an einem Familienmodell orientiert sind, das einen Haupternährer und eine Zuverdienerin vorsieht, verdrängt Frauen aus dem regulären Arbeitsmarkt in prekäre oder unbezahlte Beschäftigungsverhältnisse", kritisierte die Sozialwissenschaftlerin.

Mehr Vollzeitjobs und guter Lohn für Frauen

Die Nationale Armutskonferenz fordert deshalb mehr Vollzeitjobs für Frauen und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. "Es kann nicht sein, dass Frauen 21 Prozent weniger als Männer verdienen", sagte die stellvertretende Konferenzsprecherin Sophie Schwab. Zudem müssten Berufe, in denen vorwiegend Frauen tätig sind wie im Einzelhandel oder im Sozial- und Gesundheitswesen, dringend finanziell aufgewertet werden.

Auch dürfe Kindererziehung und Pflege nicht länger die Ursache dafür sein, in Armut zu geraten. Dafür müsse das Ehegattensplitting durch eine Individualbesteuerung mit einem übertragbaren Grundfreibetrag ersetzt werden.

Quelle:
epd
Mehr zum Thema