Mögliche Schließung katholischer Schulen

Vatikanvertreter zu Gesprächen in Hamburg

Der Streit um die katholischen Schulen in Hamburg ruft nun auch Vertreter des Vatikan auf den Plan. Am Freitag seien zwei Mitglieder der römischen Bildungskongregation im Erzbistum Hamburg zu Gast, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte.

Demonstration für Erhalt katholischer Schulen in Hamburg / © Markus Scholz (dpa)
Demonstration für Erhalt katholischer Schulen in Hamburg / © Markus Scholz ( dpa )

Demnach hat Erzbischof Heße den Vatikan im April schriftlich über die Situation der katholischen Schulen informiert und eine entsprechende Einladung ausgesprochen. Es werde Gespräche mit der Bistumsleitung sowie mit Gremienvertretern geben, so der Sprecher. Weitere Themen sollen die Einrichtung einer Professur für katholische Theologie in Rostock sowie aktuelle hochschulpolitische Fragen sein.

Zukunft der Hamburger Schulen immer noch offen

Noch immer ist offen, wie es in Hamburg mit den 21 katholischen Schulen weitergeht. Das Erzbistum Hamburg hatte Ende Januar angekündigt, aufgrund seiner prekären wirtschaftlichen Lage bis zu 8 Schulen zu schließen. Die Initiative "Hamburger Schulgenossenschaft" setzt sich seither für den Erhalt aller Schulen ein. Beide Seiten hatten sich nach zähen Gesprächen auf eine Zusammenarbeit geeinigt und mögliche Schulen für ein erstes Pilotprojekt bekanntgegeben. Zu einer Kooperation, deren Detailplanung bis zum 5. Juli ausgearbeitet werden soll, müssten auch die Gremien ihre Zustimmung geben.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema