Marx fordert junge Generation zum Einsatz für Demokratie auf

"Wir zusammen" statt "Wir zuerst"

Demokratie brauche viel Einsatz - so Kardinal Reinhard Marx am Samstagabend zu einer Gruppe Jugendlicher. Eine öffentliche Debatte über die Grundlagen des Zusammenlebens bezeichnete er als "eine große Herausforderung des 21. Jahrhunderts". 

Kardinal Marx im Gespräch mit Angela Merkel / © Markus Nowak (KNA)
Kardinal Marx im Gespräch mit Angela Merkel / © Markus Nowak ( KNA )

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat die junge Generation in Deutschland vor der Bundestagswahl zum Einsatz für die Demokratie aufgerufen. "Ihr werdet erleben, dass es sehr viel Einsatz braucht, um das, was Demokratie wirklich bedeutet, was Menschenwürde bedeutet, Freiheit bedeutet, zu bewahren und zu schützen, weiterzubringen", sagte Marx am Samstag bei einem Festgottesdienst zum 90-jährigen Bestehen der Stiftung Sankt Matthias in Wolfratshausen-Waldram vor vielen aktuellen und ehemaligen Schülern der Einrichtung.

Eine öffentliche Debatte über die Grundlagen des Zusammenlebens bezeichnete Marx als "eine große Herausforderung des 21. Jahrhunderts". Dabei gehe es nicht darum, bestimmte Nationen gegeneinanderzustellen. Die Schüler sollten sich auch nicht einreden lassen, dass wirtschaftlicher Erfolg untrennbar mit grenzenlosem Egoismus verbunden sei. Einen "solchen Unsinn" müssten Christen durchbrechen und eine andere Kultur zum Tragen bringen. Sie wüssten, dass "das Haus der Schöpfung nicht grenzenlos belastbar ist". Auch das Leitmotiv "Wir zuerst" führe in die falsche Richtung, stattdessen müsse es heißen "Wir zusammen".

Über die Stiftung Sankt Matthias

Die Stiftung Sankt Matthias wurde 1927 als Spätberufenenseminar von der Erzdiözese München und Freising gegründet und ist damit die älteste Einrichtung des zweiten Bildungswegs in Bayern. Heute finden sich unter ihrem Dach ein Gymnasium, ein Kolleg und eine Fachoberschule sowie ein gemeinsames Wohnangebot für junge Männer und Frauen.

Quelle:
KNA