Adventskonzert der NRW-Landesregierung

Mädchenchor am Kölner Dom mit Fernseh-Live-Auftritt

Zur Einstimmung auf den dritten Adventssonntag überträgt der WDR auch in diesem Jahr das beliebte Adventskonzert des Landes Nordrhein-Westfalen live. In Kevelaer mit dabei sind die Sängerinnen vom Dom unter der Leitung von Oliver Sperling.

Mädchenchor am Kölner Dom  / © Beatrice Tomasetti (DR)
Mädchenchor am Kölner Dom / © Beatrice Tomasetti ( DR )

Musikalischer Glanz am Vorabend des dritten Advent: An diesem Samstag überträgt das WDR-Fernsehen ab 20.15 Uhr das traditionelle Adventskonzert des Landes Nordrhein-Westfalen – in diesem Jahr erneut aus der Marienbasilika Kevelaer. Im Wechsel mit vorgetragenen Gedichten und Geschichten zur Weihnachtszeit erklingen festliche Orchesterwerke und beliebte Weihnachtslieder in stimmungsvoller Atmosphäre.

"Wir freuen uns, in diesem Jahr einmal wieder mit dem Mädchenchor an diesem besonderen Projekt beteiligt zu sein und damit die Kölner Dommusik zu vertreten", sagt Domkantor Oliver Sperling. Gerade in den letzten Tagen hat er noch einmal fleißig mit seinen Sängerinnen an dem anspruchsvollen Programm gefeilt, mit dem das Ensemble in der berühmten Wallfahrtskirche, die immer eine wunderbare Kulisse bietet, auftreten will.

Diesmal sind es sechs Einsätze, auf die sich der Chor vorbereitet hat; drei davon bestreitet er alleine und a cappella, an den anderen sind auch der WDR-Rundfunkchor und die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann beteiligt. Man darf sich also freuen auf altvertraute Advents- und Weihnachtslieder wie "Macht hoch die Tür" oder "O du fröhliche", aber auch weniger bekannte Kompositionen wie "Carol oft he bells" von Mykola Leontowytsch, "God Rest You Merry, Gentlemen" in der Bearbeitung von David Willcocks, "Angels’ Carol" von John Rutter oder den von Sperling völlig neu bearbeiteten Liedsatz aus dem 17. Jahrhundert "Und unser lieben Frauen".

Mit den Star-Solisten Albrecht Mayer und Elsa Benoit

Sperling folgt – wie gesagt – nicht zum ersten Mal der Einladung der Staatskanzlei. Auch in den Vorjahren ist er im Wechsel mit den anderen Chören am Dom schon mal Teil dieser WDR-Produktion gewesen, so dass die Mitwirkung bei diesem jährlichen Vorweihnachtskonzert zur besten Sendezeit – die Übertragung versammelt längst ihre eigene Fan-Gemeinde vor dem Fernsehschirm – zwar immer wieder neu aufregend, in gewisser Weise aber auch ein Stück Routine ist.

Bereits am frühen Mittag reisen die 36 Sängerinnen in Kevelaer an, um vor Ort noch genügend Zeit für Absprachen mit der Produktionsleitung, einen Soundcheck und einen kompletten Probendurchlauf gemeinsam mit den anderen teilnehmenden Künstlern zu haben. Diesmal liest der Schauspieler Uwe Ochsenknecht die Geschichten und Gedichte, die ebenfalls immer fester Bestandteil dieser Übertragung sind, während Susanne Wieseler wieder die Moderation des Abends übernimmt. Außerdem gehören zu den musikalischen Gästen noch der Star-Oboist Albrecht Mayer, der das Konzert für Oboe d’amore von Johann Sebastian Bach und das "Ave verum" von Mozart spielt, sowie die junge französische Sopranistin Elsa Benoit, die unter anderem aus dem "Messias" von Händel die „Rejoice“-Arie und das "Ave Maria" von Philippe Rombi beiträgt. Zu den Orchesterstücken gehören Auszüge aus Tschaikowskys "Nussknacker" und der Humperdinck-Oper "Hänsel und Gretel".

Konzert als Dankeschön des Ministerpräsidenten

Das traditionelle Adventskonzert der Landesregierung – erstmals wird Ministerpräsident Hendrik Wüst als Gastgeber die Begrüßungsansprache halten – findet seit 1991 in den Regionen des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Mitwirkende seien immer Orchester und Chöre aus dem Musikland NRW, betont der WDR. Dieses  Konzert solle in der beschaulichen Jahreszeit ein Gefühl der Zusammengehörigkeit fördern. Gleichzeitig aber sei es als ein Dankeschön des Ministerpräsidenten an alle diejenigen gedacht, die sich mit vorbildlichem bürgerschaftlichem und sozialem Engagement um das Land verdient machten.

Beatrice Tomasetti

Kirche in Kevelaer  / © Poleijphoto  (shutterstock)
Quelle:
DR