Leitwort der Bonifatiuswerk-Spendenaktion bekannt gegeben

"Mit Dir zum Wir"

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken hat das Motto seiner diesjährigen Diaspora-Aktion vorgestellt. Das Hilfswerk wählte das Leitwort "Mit Dir zum Wir", wie es in Paderborn mitteilte.

Ein BONI-Bus des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken (Bonifatiuswerk)
Ein BONI-Bus des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken / ( Bonifatiuswerk )

Bundesweit wird die Spendenaktion am 6. November im Speyerer Dom eröffnet. Zwei Wochen später, am 20. November, wird in allen katholischen Gottesdiensten für die Organisation gesammelt. Sie unterstützt Diaspora-Katholiken in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum - in diesem Jahr mit 12 Millionen Euro.

Das Bonifatiuswerk 

Schild mit Logo am Eingang des Hauptsitzes des Bonifatiuswerkes / © Andreas Kühlken (KNA)
Schild mit Logo am Eingang des Hauptsitzes des Bonifatiuswerkes / © Andreas Kühlken ( KNA )

Das Bonifatiuswerk ist ein Hilfswerk für Katholiken in Minderheitensituationen mit Sitz in Paderborn. Es wurde 1849 in Regensburg vom Katholischen Verein Deutschlands als "Bonifatiusverein" gegründet.

Namensgeber ist der als Apostel der Deutschen geltende heilige Bonifatius (672/675-754). Das Werk fördert den Bau und die Renovierung von Kirchen, die Priesterausbildung und die Seelsorge, etwa durch sogenannte Boni-Busse in großräumigen Diaspora-Gemeinden.

Was bedeutet Diaspora?

Gebiete, in denen Mitglieder einer Religionsgemeinschaft als Minderheiten leben, werden als Diaspora bezeichnet. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Zerstreuung".

Der Begriff findet seinen geschichtlichen Ursprung im Judentum. Eine Diaspora war dort gegeben, wo Juden außerhalb des Heiligen Landes lebten. Die Anfänge dieser Gruppierungen bildeten israelitisch-jüdische Handelskolonien. Es blieb jedoch nicht bei kleinen, "zerstreuten" Gemeinschaften. So erreichte die im römischen Reich lebende Diaspora eine Größe von über vier Millionen Juden.

Katholische Holzkirche in der norwegischen Diaspora / © mikolajn (shutterstock)
Quelle:
KNA