Ruinenteppich neben Kölner Dom soll an das Kriegsende erinnern

Kölner Stadtbild von 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Köln stark zerbombt. Zum 75-Jahr-Gedenken soll ein sogenannter "Ruinenteppich" am Kölner Dom an das Stadtbild dieser Zeit erinnern. Das Kulturprojekt soll am 8. Mai kommenden Jahres zu sehen sein.

Zerstörtes Köln nach dem Krieg (dpa)
Zerstörtes Köln nach dem Krieg / ( dpa )

Zum 75-Jahr-Gedenken an das Kriegsende soll im kommenden Jahr auf dem Roncalliplatz neben dem Kölner Dom ein 3.000 Quadratmeter großer "Ruinenteppich" ausgerollt werden. Dieser bedruckte Teppich zeige das Kölner Stadtbild von 1945, teilte das Ingelheimer Unternehmen Westermann Kulturprojekte am Dienstag mit.

Auf dem Ruinenteppich bewegen

Besucher sollen mehrere Wochen rund um den 8. Mai von einer Plattform auf dem benachbarten Römisch-Germanischen Museum einen Blick auf die Installation werfen können oder sich auf dem 30 mal 100 Meter großen Teppich in der Ruinenlandschaft bewegen, wie Geschäftsführer Helmut M. Bien erläuterte.

Sponsoren werden noch gesucht

Für das Kulturprojekt, das einen fünfstelligen Betrag kosten werde, würden noch Sponsoren gesucht, so Bien. Derzeit verhandele er mit verschiedenen Bildarchiven über die Verwendung historischer Aufnahmen. Bien hatte als Kurator zusammen mit den Medienkünstlern Detlef Hartung und Georg Trenz im Auftrag des Domkapitels die Licht-Installation "Dona nobis pacem" (deutsch: Gib uns Frieden) im September 2018 am Kölner Dom entwickelt.

Quelle:
KNA